Arne hat es schon geschafft: Brockhaus gibt auf

Ok, es war eher Zufall, dass mein alter Freund Arne sich der Wikipedia widmete während ich mich ums Podcasting kümmerte. Er hatte damit ein Jahr vor mir angefangen, Interviews und so Kram eingeschlossen. Wikipedia wurde eine berühmte Enzyklopädie, Podcasting dagegen eher in der Breite aktiv.

Nun hat die Wikipedia ein Ziel erreicht: Der Brockhaus wird nicht mehr gedruckt (erscheint aber dafür online). Natürlich wird das Lexikon nicht editierbar, aber immerhin, sie drucken nicht mehr auf totem Holz.

Tja, liebe Radiosender, da Arne und ich immer recht hatten, dürfte es exakt ein Jahr dauern, bevor ihr nicht mehr live sendet, sondern nur noch abrufbare Sendungen ins Netz stellt.

Kauft schon mal neue Server!

Eigenlob, sozusagen: Die Welt vs. Wikipedia

Ich bin ja nicht eingebunden in die Redaktion hier bei der Welt, habe aber am Rande mitbekommen, wie Fehler gemacht und auch wieder ausgebügelt werden. Es ging um das Wikileaks-Projekt, was bisweilen Journalisten, die nur Wiki hören, mit der Wikipedia in Verbindung bringen. So auch die Kollegen im 15. Stock hier in Berlin. Bekamen aber einen Hinweis, und – schwupp – besserten nach. Lob gab es von Tim Bartel

Gesetz über die deutsche Nationalbibliothek und die Wikipedia

Matthias Schindler hat sich das Gesetz über die deutsche Nationalbibliothek angeschaut und versucht, es mit der Wikipedia kompatibel zu machen. Vor allem dieser artikel scheint ein Problem zu sein:

Ҥ 15 Ablieferungspflichtige
Ablieferungspflichtig ist, wer berechtigt ist, das Medienwerk zu verbreiten oder öffentlich zugänglich zu machen und den Sitz, eine Betriebsstätte oder den Hauptwohnsitz in Deutschland hat.”

Schindler schließt daraus:

Dem Wortlaut von § 15 (und der Definition von §3 DNBG) folgend ist somit jeder Deutsche ablieferungspflichtig, da er dank der Lizenz der Wikipedia berechtigt ist, das Medienwerk zu verbreiten oder öffentlich zugänglich zu machen.

Er (und ich) stellt sich die berechtigte Frage, ob die Gesetze überhaupt mit der Realität noch etwas zu tun haben. Eine Diskussion über weltweites Urheberrecht findet derzeit in Genf statt.

Wikimania 2006 in Boston

Vergangenes Jahr tagte man in Frankfurt, jetzt in Boston. auf der Wikimania 2006 geht es nicht allein um die Zukunft des Online-Lexikons, sondern auch um freie Inhalte, Lizenzen, Internetkultur. Beachtenswert ist die Dokumentation auf der Wikimania-Seite.

Eines der Highlights dürfte der Creative-Commons-Guru Lawrence Lessig mit “The Ethics of the Free Culture Movement” gewesen sein.

Mehr dann auch über Technorati

Infochannel verkauft Wikipedia

Da lese ich doch gerade das:

Die Infochannel Group (Div. Firestorm Forces Ltd.) bietet ihre beim DPMA registrierten Marken
WIKIPEDIA
WIKIMANIA
WIKINEWS
und noch einmal
WIKIMANIA
zum Verkauf an. Dazu können ebenfalls die EU-Domains
wikimania.eu
wikipedia.eu sowie wikinews.eu
meistbietend erworben werden.

Dieses Angebot richtet sich vor allem an Verlage, die Enzyklopädien herausgeben, wie Brockhaus, Encyclopedia Britannica und Microsoft. Aber auch für Zeitschriften- und Buch Verlage könnte dieses Angebot Infochannel Group Hamburg – Wort/Bildmarke interessiert sein.

Anfragen sind über die Infochannel Group Ltd. & Co. KG, in 22301 Hamburg, Agnesstr.1, Tel. 040/46071650 zu erhalten.

Wir erinnern uns: Um die Infochannel-Group gab es eine teilweise heftige Diskussion in der Wikipedia. weil es wohl keinen wirklichen Grund gab, dass ein Unternehmen in einer Enzyklopädie steht. Das sahen die wohl anders und machten unter anderem hier Stimmung.

Udo Vetter, bekannter Internet-Rechtsanwalt, hatte einst darüber berichtet.

In der Tat hatte die Infochannel-Group nach den Diskussionen wohl herausgefunden, dass die Markenrechte nicht umfassend eingetragen wurden und diese rasch gesichert. Tatsächlich wird man damit kaum etwas anfangen können.

Spannend ist die Beschreibung, das Angebot richte sich an Verlage wie Brockhaus. Die werden hoffentlich einen Teufel tun, diese Rechte zu kaufen.

Die Markenrechte sind an sich schon verworren. In der Datenbank des Deutschen Marken und Patentamtes finden sich gleich drei Einträge:

0001 30636251.1 N A 08.06.2006 41 09 16 25 Wikipedia
0002 30565817.4 N E 27.01.2006 38 35 42 WIKIPEDIA
0003 30412159.2 N E 20.08.2004 22 25 28 WIKIPEDIA

Dabei gehört die Wortmarke Wikipedia der Wikimedia Foundation, eingetragen in den Klassen 9,16,41 und 25. Das bedeutet:
Wissenschaftliche, Schifffahrts-, Vermessungs-, fotografische, Film-, optische, Wäge-, Mess-, Signal-, Kontroll-, Rettungs- und Unterrichtsapparate und -instrumente; Druckereierzeugnisse, Bekleidungsstücke, und Erziehung, Bildung, Unterhaltung.

Infochannel hat die Rechte in den Klassen 35, 38, 42.
Das sind: Wissenschaftliche und technologische Dienstleistungen und Forschungsarbeiten und
diesbezügliche Designerdienstleistungen;
industrielle Analyse- und Forschungsdienstleistungen;
Entwurf und Entwicklung von Computerhardware und –software; Dienstleistungen, die im Wesentlichen in der Verbreitung von Rundfunk- oder Fernsehprogrammen bestehen und Dienstleistungen, die von Personen oder Organisationen erbracht werden, deren Haupttätigkeit

(1) die Hilfe beim Betrieb oder der Leitung eines Handelsunternehmens, oder
(2) die Hilfe bei der Durchführung von Geschäften oder Handelsverrichtungen
eines Industrie- oder Handelsunternehmens ist..

Das heißt: Infochannel hatte sich die Rechte an einigen Klassen gesichert, sicher nicht zur Freude der Wikimedia Foundation. Die hat dann im Juni sich wenigstens ein paar Klassen sichern können.

Die deutsche Wikimedia ist nur am Rande betroffen: Sie hat meines Wissen eine Art Lizenz der Foundation, das Logo und den Namen benutzen zu dürfen.