Stöckchen…

Ja, manche sind genervt von Stöcken, deswegen steht es in der Überschrift, da kann man weiterklicken.

Es geht wohl um Schreibtische, was Steffen mir da geschickt hat. Also das Bild dazu, die Notes gibt es auf der Flickr-Seite.

TW287

Das Stöckchen gebe ich weiter an Klas, Christian und die Blogrolle von Herrn Pagenstedt, schon damit er was zum Bloggen hat und mich hassen kann 🙂

Blogged with Flock

Ausgerechnet die TAZ…

… stellt die Bremser-Frage beim “Was machen die Zeitungen im nächsten Jahr”-Copycat:
Zur Welt:
“Was wird passieren? “Online first” lautet die Parole. Enstehen soll ein “minutenaktuelles Nachrichtenformat”. Bis März soll das Angebot im Bereich Bewegtbild deutlich ausgeweitet werden. Ein Fernsehteam wird aufgestellt, die Planung zur Entwicklung von interessanten und innovativen TV-Formaten laufen auf Hochtouren. Fragt sich bloß: Braucht dieses Springer-TV nicht eine Sendelizenz?”

Liebe Nachbarn, warum nur stellt ihr Euch die Frage nicht bei den anderen? Weil Focus schon TV macht? Hach, ist das alles so old-Web-ish..

Ach, was macht die Tante TAZ eigentlich im nächsten Jahr? Radio?

Journalismus in Zeiten des Web

Telepolis lässt sich drüber aus. Schön dieser Absatz:

Außerdem ist immer mehr Tempo angesagt: Es geht im Web nur noch um schnelle Tickermeldungen, die Hits bringen. Die einmalige Chance, gerade online keine Platzprobleme, keine Zwänge, Texte auf fixe Seitenzahlen zurechtstutzen zu müssen, zu haben und den Text genau so bringen zu können, wie er vom Autor geschrieben wurde, wird nicht mehr genutzt: Drei kurze Texte oder Fotostrecken bringen mehr Klicks und damit Werbeeinnahmen als ein langer Text, auch wenn letzterer den Leser mehr fesselt und wiederkommen lässt. Es ist also nur noch ein Wettrennen, wer Agenturmeldungen am schnellsten auf seine Seite kopiert. Wer eigene Texte schreibt, ist bereits im Hintertreffen; wer nachrecherchiert, ebenfalls. Und jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben.

Ich denke, das ist die Übergangsphase. Denn tatsächlich hinken die Onlinezahlen denen von Print noch weitgehend hinterher. Es liest kaum einer die langen Texte im Internet. Das ist das Problem derzeit, denke ich. (Deshalb sind Podcasts ja so praktisch)

Journalisten und Blogger

Erst wenn die Agentur etwas schreibt, ist es wirklich passiert. Hat gerade wieder Alexander Svensson rausgefunden:

1. Eine Welt.de/AFP-Meldung vom 22.12.2006: »Der Marketing-Gag einer amerikanischen Textilfirma sorgt in Frankreich für Furore. ›Tom Bihn‹ entschuldigt sich auf den Etiketten ihrer französischen Kollektion für ihr Regierungsoberhaupt.«
2. Der erste Google-Treffer für »tom bihn washing message«: Eine Seite auf Snopes.com über das Bihn-Etikett. Enthält das Foto aus der Meldung und wurde zuletzt am 10. Juni 2004 aktualisiert. (Der Blogeintrag, aus dem das Foto stammt, wurde am 25. März 2004 veröffentlicht. Als der Bundespräsident noch Johannes Rau hieß.)

Netzwerkjournalismus

Ein nicht uninteressanter Artikel in der Readers Edition:

Eine interessante Variation die Chancen der Weiterentwicklung von Projekten des Bürgerjournalismus auszuloten, ist es meines Erachtens von einer strikten Trennung von Profi – und Bürgerjournalismus abzusehen und den Gedanken eines Netzwerkjournalismus aufzugreifen, wie es der englische Journalist Jeff Jarvis vorschlägt.

Man sollte nur daran denken, dass zumindest in Deutschkand die meistgelesenen Blogs von Leuten stammen, die in irgendeiner Art Medienerfahrung haben.

T-Com – reloaded oder: Wie dumm muß man eigentlich sein, um bei der Telekom zu arbeiten (oder genauer: Arbeitsprozesse zu entwickeln)

omg jetzt wo alles funktioniert bekomme ich einen automatischen anruf der t-com, dass sie meine störung nicht beheben konnten und in meine wohnung wollen !! hilfe…

Sie haben mir auch neue Zugangsdaten geschickt und einen Splitter. Wie doof sind die da eigentlich? Ich fürchte, sie werden mir auch zwei REehnungen schicken… HIIIIIILLLLLFEEEE!

Aus dem Leben eines Journalisten

Nochmal Marc, jetzt mit seinem Gewickelt-Blog: Sehr lesenswert, die Gedanken rund um den Termin und die Nachrichte. Erinnert mich an das gelobte Tagesschau-Blog.

Viel Hintergrundinformation über einen Sachverhalt und dann eine Veranstaltung dazu – das war zuviel des Guten. Hin und hergerissen zwischen weglassen und alles bringen, versenkte ich fast den Text.

Nicht nur Informationen sammeln, sondern auch sich.