Ein paar Worte über Buddhismus

Ich sehe jeden Tag hier Backpacker in Laos, die in den Tempeln umher rennen und die Mönche so toll finden, und Laos überhaupt, weil das ja noch so ursprünglich buddhistisch ist. Sieht auch so aus auf den ersten Blick, ist es aber nicht.

Zunächst einmal sind die Mönche und Tempel fast das einzige, was vom reinen Buddhismus übrig ist. Der Pfad der Tugenden wird schon lange nicht mehr beschritten (Fleisch essen zum Beispiel ist ein Zeichen für Wohlstand, gleich zwei Verfehlungen).

Der Buddhismus in Thailand und Laos (auch in Kambodscha) hat aber vor allem Wandlungen und Adaptionen erfahren. Es gibt überall lokale Riten. In Laos und Thailand spielt der Animismus eine große, wenn nicht sogar größere Rolle als die Lehren Buddhas. Geister machen den Leuten hier so viel Angst, dass Miningcompanies einen Ghostbuster einstellen müssen, wenn unter Tage gearbeitet wird.

Vor allem aber haben Tempel und die Religion die Funktion des Animismus übernommen, zu beschütze und Glück (und Wohlstand) zu bringen. Laotische Familien schicken, wenn das Geld knapp wird, gerne mal den Sohn in den Tempel, um ein paar Karmapunkte zu sammeln (oder wenn sie Mist gebaut haben, zum Beispiel jemanden mit dem Auto überfahren). Dabei geht es nicht ums Büßen und die Einsicht, sondern um Ablass.

Wer glaubt dass buddhistische Mönche den ganzen Tag meditieren, liegt auch falsch. Sie lehren und lernen, sie benutzen Computer und Mobiltelefone und bisweilen schauen sie auch einem Mädchen nach, dass am Tempel vorbeiläuft. Viele sind ohnehin nur im Kloster, weil die Familie eine Ausbildung nicht bezahlen konnte (bisweilen auch im Gefängnis zu vermeiden).

Dabei ist das Status der religion in asien nicht soviel anders als in Deutschland. Auch hier geht man, vor allem in den Städten, nur noch zu bedeutenden Festen in den Tempel (analog Ostern und Weihnachten). Auch hier betet man für sich und die Familie und dass Gott sie beschützen möge. Ein Zeichen des Wandels sind die Opfergaben. Eigentlich dienten sie einst als Essen-Spende für die Mönche. Die durften nicht selbst kochen, und waren auf die Unterstützung des Dorfes angewiesen. Also kochten die Familien für sie. Wenn ich heute in meiner Straße sehen, was in den Opferschalen liegt, dann sehe ich Instantsuppen, Geld und Süßigkeiten. In Bangkok ist das shcon ein Problem geworden, weil die Mönche durch Mangelernährung krank werden.

Die Ahnenschreine und Altäre in und vor den Häusern sind übrigens auch Übrigbleibsel der animistischen Religion.

Sehr gute Einsichten über Religion in Thailand bekommt man beim www.bangkokpodcast.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *