Was zum Beispiel CARE mit Deinen Spenden macht

… zum Beispiel einen Consultant suchen. Consultants, das ist das Gute, sind Teil des Projekts, werden also in der Regel nicht als Verwaltungskosten ausgewiesen, obwohl sie natuerlich nur am Schreibtisch sitzen. Bei Care frage ich mich immer, was die eigentlich den ganzen Tag machen, wie die fuer jeden Pups einen Consultant suchen. So eine anzeige wie diese habe ich schon mal gesehen hier in Laos:

CARE International in Lao PDR is seeking applications for a consultant to carry out a Proposal Development for CARE International in Lao PDR as follows:

Project Background
CARE Laos has been operational in Laos since 1992 and is line managed through CARE Australia. CARE works wherever there is a need and wherever we can assist. We abhor discrimination on the grounds of race, gender, age and political or religious beliefs. CARE has been present in Sekong project since 2007, and has a view to expand the current programming with a view to reduce poverty.
Purpose of the consultancy
Support CARE in the development of a proposal for EU funding (Non state actors).

Consultant responsibilities:
· Pre-field visit activities (Document review)
· Field visit (including village visits and consultation with stakeholders)
· Proposal preparation – first draft in EU format including annexes a draft budget
· Final proposal draft based on feedback

Timeframe
Total of 16 days
To be completed by 22nd July

Consultant Specifications
1
Experience
At least 5 years experience in development and/or humanitarian response programming, with a focus on SE Asia preferable.
2
Qualification
Relevant post graduate qualifications
3
Technical skills
Proposal development – experience with EU proposal preferred
4
Language
Excellent written and spoken English language skills.
5
References
A minimum of two referee contacts who have managed the proposed consultant previously

One thought

  1. Sehr geehrter Herr Wanhoff,
    auf Ihre Frage der Tätigkeit von Consultants bei CARE geben wir Ihnen gerne eine Antwort:

    CARE ist weltweit eine der größten privaten Organisationen für Nothilfe und Armutsbekämpfung. Die Hilfsprojekte von CARE werden von Privat- und Firmenspenden sowie von öffentlichen Zuwendungsgebern wie nationalen Regierungen und der Europäischen Union finanziert (bei CARE Deutschland-Luxemburg sind es ca. 40 Prozent Privatspenden und 60 Prozent institutionelle Zuwendungen). Damit ein Projektvorhaben überhaupt zustande kommt, muss ein umfangreicher, an den Bedürfnissen der Gemeinde orientierter Antrag (Proposal) bei den Zuwendungsgebern (im von Ihnen genannten Fall von Laos der EU) eingereicht werden. Die EU prüft das Projektvorhaben und entscheidet dann über eine Finanzierung.

    Die Projektanträge umfassen je nach Bedürfnislage vor Ort, aber auch abhängig von den verfügbaren Geldern bei den Zuwendungsgebern die unterschiedlichsten Themengebiete. Nicht jedes Länderbüro von CARE beschäftigt jedoch für alle Themengebiete einen fachlichen Experten, da wir unser Personal aus Kostengründen meist projektgebunden einstellen. Hinzu kommt, dass die Fachkräfte der Länderbüros oftmals mit der Durchführung bereits laufender Projekte ausgelastet sind. In diesen Fällen wird durch einen qualifizierten Consultant zusätzliche Fachexpertise eingeholt. Der Consultant wird als Honorarkraft eingestellt und unterstützt die Länderbüros bei der Erstellung und Einreichung standardgemäßer EU-Anträge. Wird ein Antrag genehmigt, kann CARE das Projekt umsetzen, wofür dann wiederum feste, für die Projektlaufzeit angestellte Mitarbeiter engagiert werden.

    Am Ende eines Projektes sehen die Verträge mit den Zuwendungsgebern eine abschließende Evaluation des durchgeführten Projektes vor. CARE nimmt die international bestehenden Standards der Wirkungsmessung und Transparenz sehr ernst. Um eine objektive Überprüfung zu gewährleisten, muss eine externe Person/Organisation mit diesem Vorhaben beauftragt werden – in einem solchen Fall wird also wieder eine Ausschreibung für einen Consultant gemacht. Der Evaluationsbericht ist für die Wirkungsmessung eines Projektes unerlässlich und gibt Aufschluss über die erzielten Erfolge sowie eingesetzten Methoden und kann, falls erforderlich, Verbesserungsvorschläge für weitere Projekte liefern. So können wir unsere Arbeit zur Überwindung von Not, Armut und Ausgrenzung kontinuierlich verbessern. Da die Evaluation ein Teil des Projektes ist, fällt die Arbeit des evaluierenden Consultants in den Projektbereich. Folglich wird der Consultant, wie vertraglich mit den Zuwendungsgebern (EU) vereinbart, aus Projektmitteln finanziert.

    Sie können also feststellen: Eine „Investition“ in einen Consultant ist ein wichtiger Baustein für die erfolgreiche Gewinnung von Projektgeldern und die abschließende Wirkungsmessung. Leider erhalten viele Länder, wie etwa Laos, keine große Aufmerksamkeit in Deutschland und es ist schwierig, für Projekte private Spenden zu erhalten. Die Unterstützung von EU, Bundesministerien und anderen Zuwendungsgebern macht es CARE also erst möglich, auch weniger öffentlichkeitswirksame Projekte umzusetzen, die aber ein wesentliches Ziel haben: Die Lebensbedingungen der Gemeinden zu verbessern und ihnen dabei zu helfen, einen Weg aus der Armut zu finden.

    Weitere Informationen über unsere Finanzierung, Projektabwicklung und Wirkungsmessung finden Sie unter http://www.care.de und in unserem Jahresbericht. Für 2011 wird er nächste Woche veröffentlicht, gerne schicke ich Ihnen dann ein Exemplar zu und stehe selbstverständlich auch für weitere Fragen zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Sabine Wilke
    Pressesprecherin CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *