Print und Sprache

Irgendwie gleich drei Dinge gefunden zum Thema Qualitätsjournalismus heute:

1. Die Überschrift ” Taliban wollten Cheney töten” – sorry aber sie wollen das immer noch

2. Jep-Bog (das ist das der Springer-Akademie: “Da hat man gerade im Radio vom Triumph des jungen Florian Henckel von Donnersmarck gehört und sich gefreut – ein 33-jähriger bekommt für seinen ersten Film den „Oscar“! – und dann liest man in der „Welt“ ganz oben auf Seite 2: „Der deutsche Beitrag ‘Das Leben der Anderen’ hat keinen Oscar verdient.“ Das soll originell sein, aber es ist einfach nur doof.”

3. Und Ansgar Mayer hat Roger Willemsen mit einem schönen Satz zitiert:
“Ich halte es für einen Fetisch des Journalismus, Distanz zu halten. Journalisten glauben, Leidenschaftslosigkeit sei professionell. Das macht aber für mich Zeitungen immer langweiliger.”

2 thoughts

Comments are closed.