Ninas Welt nominiert

Was ist Ninas Welt?

Ein kleines Zimmer – ein farbloses Dorf – ein geregeltes Dasein. Plötzlich wird Nina durch eine dramatische Nachricht aus ihrer Welt gerissen. Fortan richten sich ihre Gedanken, Träume und Sehnsüchte nur auf das eine Ziel: “Ich will leben!” Ninas Welt ist die spannende Geschichte eines besonderen Mädchens voller Hoffnungen, Lebensfreude und einem großen Traum.

Es ist eine Soap, gemacht für junge Menschen, ein verfilmte Bravofotoroman. Nicht meine Welt, aber sicher die von eben Nina und eine Menge junger Menschen. Für die ist das richtig gut gemacht. Und wohl deshalb ist die Handysoap auch für einen Award nominiert worden. Nun glauben Awards nur noch Journalisten, aber seis drum: Ein kreatives Format ist es, es wird auch gleich vermarktet und übrigens auch (oder vornehmlich?) fürs Handy konzipiert. Podcasting ist eben mehr als Audio im Abo, sondern manchmal auch Video aufm Handy.

Warum sich Medien Blogger und Podcaster einkaufen

sagt Bernt von zur Mühlen im Medienboten;:

Heute scheint in den Führungsetagen der Draht zum Mediennutzer gekappt zu sein. Ob es die zugekauften Blogger, Podcaster und andere Scouts in den Medienhäusern schaffen, ganz am Anfang der Wertschöpfungskette tätig zu werden und zu Produktgründern werden, ist offen. Denn einen Scout sich irgendwo unten in der Hierarchie zu halten oder ihm gleich einen CEO-Job für Internetprojekte zu geben, ist ein Unterschied.

In einer Woche: Podcamp Berlin

Hier noch mal die Pressemitteilung. alle Infos auf wiki.podcast.de/podcamp

Das PodCamp Berlin ist eine zwei-tägige Ad-Hoc-Konferenz zu den Themen
Podcasting, Blogging und Internetfernsehen. Es wird die erste Veranstaltung dieser Art außerhalb
der USA. Erwartet werden bis zu 150 Teilnehmer. Das PodCamp richtet sich interdisziplinär an
Medienschaffende (Amateure und Profis), Dienstleister, Geistes-, Rechts- und
Wirtschaftswissenschaftler, Unternehmer, Freiberufler und Investoren. Die Teilnehmer berichten
und erfahren Wissenswertes über die Inhalte, Geschäftsmodelle, Konzepte und Werbeformen der
Gegenwart und Zukunft im Bereich Neue Medien.

Auf einem PodCamp können die Teilnehmer gleichzeitig auch Referenten sein. Die Vortragsräume
für das Wochenende sind fest gebucht. Die Belegung durch die Teilnehmer und die Wahl der
Vortragsthemen erfolgt spontan vor Ort. Ein Zeitraster bestimmt Start- und Endzeitpunkt. Die
Dauer der Sessions (Vorträge) auf dem PodCamp wird eine Stunde betragen. Zwischen den
Sessions gibt es eine fünfzehn-minütige Pause. Die Zeit zwischen den Sessions und die
Mittagspause werden für Networking und Diskussionen genutzt.

Die kostenlose Veranstaltung findet an der Technischen Fachhochschule in Berlin-Wedding (TFH
Berlin) am Wochenende des 13./14. Januars 2007 (upcomig.org-link)statt. Am Freitagabend besteht für die Teilnehmer
die Möglichkeit sich auf einem Auftaktevent kennenzulernen. Am Samstagabend stehen
Räumlichkeiten für Networking nach dem offiziellen Programm zur Verfügung.
Ermöglicht wird die kostenlose Veranstaltung durch zahlreiche Sponsoren und durch die
Unterstützung der beiden gemeinnützigen Organisationen Podcastclub und Podcastverband.

Der Initiator
Ins Leben gerufen und organisiert wird das 1. Deutsche PodCamp von Fabio Bacigalupo, Gründer
von podcast.de – Das Deutschsprachige Podcast-Portal, der groößten und ältesten Webseite zum
Thema Podcasting im deutschsprachigen Raum.

Die Sponsoren
podcast.de • TFH Berlin • adplace • MAGIX • dynamicaudio • audioads • LASERLINE

Podcastnovela und Podcastoper

Die podcastNovela Die bislang aufwändigste Novela exklusiv für das neue Medium Podcasting steht kurz vor dem Start: Die podcastFabrik produziert “Liebe im ersten Semester”, eine spannende, aufregende und mitreißende Novela zum Hören. Ab 1. Februar gibt es täglich eine von insgesamt 60 Folgen mit einer Länge von je etwa zehn Minuten.

Aus der Flut von Podcasts hebt sich diese Produktion deutlich ab: Die podcastFabrik arbeitet ausschließlich mit professionellen Sprechern und Schauspielern, die jahrelange Erfahrung in Film, Fernsehen und Rundfunk haben. In Berliner Profi-Studios entstehen zurzeit die Folgen, die neue Maßstäbe im Podcasting setzen. In jede Minute der podcastNovela werden mehr als sieben Stunden Produktionsaufwand investiert.

Wer jetzt schon was hören will, der sollte sich mal die Podcastoper reinziehen.Justin hat sie komponiert und deshalb das Medium Podcast gewählt, “um mehr Menschen zu erreichen, nicht nur das klassische Opernpublikum”, wie er bei der Vorstellung des Projektes in Berlin sagte.

20 Minuten – Die PodcastOper“ heißt konkret:
* Die PodcastOper ist ein 20/Minuten langes zeitgenössisches Musikwerk.
* Die PodcastOper kann im Internet herunter geladen und mit dem mp3-Player auf dem Weg zur Arbeit gehört und gesehen werden.
* Die Struktur der Oper ähnelt einer S-Bahn-Fahrt. Die Komposition besteht aus Geräuschen, instrumentalen Klängen und abstraktem Gesang.
Die Oper handelt von Personen, die in einer U-Bahn sitzen und über ihre Arbeit und ihr Leben nachdenken.
* Die Oper wird als Video präsentiert, welches man zusammen mit der Musik herunterladen kann. Das Video ist eine Art Diashow, die an traditionelle Sets auf Opernbühnen erinnern. Die Inspiration für die Bilder kommt aus den öffentlichen Verkehrsmitteln.
Mit der PotcastOper möchte ich musikalisch einen neuen Weg einschlagen und dabei zeitgenössische Kompositionen mit dem Alltag der arbeitenden Menschen weltweit verbinden.

Podcasting von ganz Schlauen

Hä? Was soll das denn? Folgende Mitteilung (Ausschnitt) flatterte bei mir rein:

Mit dem mobilen PodCasting System ist es möglich, an praktisch jedem beliebigen Ort PodCasts (Audi/Video) zu produzieren und zu publizieren. Ob an öffentlichen Plätzen, bei Events oder in Shopping Malls.
In einem nach den Wünschen des Auftraggebers gestalteten Fahrzeug kann jeder seinen eigenen Beitrag als Audio- oder Videodatei aufnehmen. Der PodCast erscheint Minuten später schon auf der Internetpräsenz des Auftraggebers.
Zusätzlich werden in den Aufnahmen der Passanten Werbeeinblendungen vor und hinter den Beiträgen platziert.
Man hat etwas Eigenes und Individuelles gemacht. Man spricht darüber und empfiehlt es an Freunde und Bekannte weiter.

Ah ja, darauf haben wir gewartet. Besondern schön auch das hier:

Kategorie: Medien + Unterhaltung
Art der Pressemitteilung: Erfolgsprojekte
Freigabedatum: 07.12.2006

Nö, ich sach nicht wie die Firma heißt…