Lonelygirl15

Lonelygirl15 ist ein Mädel, dass es bei Youtube zu großer Berühmtheit geschafft hat. Faszinierend ist zu sehen, wie Leute ihre Videos nehmen, um neue Videos zu basteln (Mashups) oder eben Videoantworten zu erstellen. Das ist das eigentlich Interessante an youtube, dass eben auch per Video diskutiert wird. Hier eine äußerst gelungene Idee:

Podcastseminar im Studiengang Onlinejournalimus

Tja, “Spread the word” haben wir, die recht früh in Deutschland mit dem Podcasting angefangen haben, uns auf die Fahnen geschrieben. Jeder hat das auf seine Weise gemacht. Ich werde jetzt eine wunderbare Gelegenheit dazu haben, die beiden Dinge zu verbinden, die ich leidenschaftlich gerne mache: Podcasting und Journalismus.

Im kommenden Semester werde ich Studenten des Studiengangs Onlinejournalismus an der FH Darmstadt-Dieburg ein Semester lang im Podcasting fit machen. Und auch den Kollegen der PR einen Workshop durchführen.

Lorenz Lorenz-Meyer und Thomas Pleil haben das möglich gemacht und mich angesprochen. Ich nehme an, einer der ersten zu sein, die an einer Hochschule Podcasting unterrichten. Eine spannende Aufgabe, der ich mich gerne stelle, wie man so schön sagt. Gerade werdenden Journalisten ein wenig was von dem mitzugeben, was ich in den vergangenen zwei Jahren selbst erfahren habe (in des Wortes ureigenster Bedeutung), bereitet mir Freude.

Und: Es ist wunderbar zu sehen, das etwas, was anfangs Geek-Krams war, jetzt schon Einzug hält in die Ausbildung junger Journalisten. Einigen Journalisten werde ich übrigens auch Ende September die Podcastwelt offenbaren bei einem Workshop in Potsdam.

(Private Einlassungen: Eigentlich unnötig zu sagen, dass bei solchen Hochschuljob der Spruch gilt: Non pecunia sed honores laboramus. Und, Ironie der Geschichte: Ich habe einst mein Studium abgebrochen, um in die PR zu gehen. Nun finde ich an eine Hochschule zurück. Mein Vater, der viel zu früh gestorben ist, würde sich freuen: Er war auch zunächst Journalist und dann Dozent)

12 startups to launch now

Made by CNN-Money

1. Build cheap Wi-Fi networks for Brazilian resorts.

2. Become a biodiesel producer in Argentina.

3. Create an ad network for India’s mobile content developers.

4. Launch an exclusive social network for Russian millionaires.

5. Open an American-style restaurant in one of China’s fast-growing cities.

6. Remodel homes for China’s burgeoning middle class.

7 Flip mining claims in Bolivia.

8. Export the planet’s next great wines – from Greece.

9. Import fine wines to upscale restaurants – in India.

10. Export gourmet coffee from Rwanda.

11. Become a social entrepreneur in South Africa.

12. Be among the first to invest in the new Libya.

Irgendein VC hier? Sagen wir für die Ideen Nummer 3 und 5?

Webmontag

Nur mal zum Vormerken. Nächste Woche ist wieder Webmontag in Frankfurt.

Themen:

  • Bardo Nelgen: Werde diesmal den zuletzt verschobenen Satz Mikroformate beisteuern.
  • Gerrit van Aaken: Webdesign-Trends 2006 – Farben, Formen, Schriften, what’s hot, what’s not? (10 Minuten kommentierter Bilderrausch)
  • Martin Kliehm: Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0
  • und eventuell auch Identity 2.0
  • Readers Edition: Ich sags doch

    Burkhard Schröder:

    Liebe Redaktion: Das Projekt funktioniert in Zukunft nur, wenn ihr außergewönliche Stories von excellenten Bloggern veröffentlicht und dadurch langsam von der Blogcommunity angenommen werdet. Die Angebote, die ihr bisher genau dieser Zielgruppe gemacht habt, sind lächerlich. Ihr müsst schon Mehrwerte bieten, damit einer für Euch ackert. Wer jetzt sagt, dass ich hier nur rummotze. Hier habe ich konkrete Verbesserungsvorschläge gemacht. Also ran an die guten Ideen, ansonsten war das auch mein letzter Beitrag über dieses Projekt.

    Ich sags doch: Ganz so einfach wie es sich die Readers Editon gemacht hat geht es nicht. Vielleicht, wenn es aus der Community gekommen wäre. Die Plattform ist ja wirklich gut (Ja, Peter S. ich meine das auch so), aber eben ein Ableger der Netzeitung.

    DPA mal wieder

    Neulich hatten wir schon eine Zeckenfalschmeldung, heute wieder mal was:
    “RTL startet Portal «Clipfish» für Kurzvideos”.. ist die Überschrift, und im zweiten Satz lesen wir: “Die Plattform «Clipfish.de» ist seit Mitte Juni online und soll in dieser Woche zusätzliche Funktionen erhalten”.

    Aha. Nur weil dpa mit den RTL-Leuten gesprochen hat. sollte man uns nicht die Agenturkanäle vollstopfen, wenn es denn nix Neues gibt. Und dann aber wenigstens mal schreiben, was denn die neuen tollen Features sind. Oder läuft clipfish nicht und man brauchte bei RTL nochmal einen Schub an Aufmerksamkeit?

    Die FTD ist schon mal drauf reingefallen und die Rundschau auch

    Gala Podcast

    Die Chickseria werden sie nicht schlagen können, die Gala-Podcaster.

    Jetzt mal ehrlich: die Anmoderation ist doch schrecklich langweilig: ein schönes Beispiel, wie man ein unterhaltsames Thema schon am Anfang kaputt machen kann. Wann immer ein Interviewgast eingespeilt wird, bekommt der Podcast Lebendigkeit. Ansonsten aber hat man versucht eine stinklangweilige Radiosendung zu machen. Und weil man keinen echten Promicontent hat, interviewt man sich gegenseitig. Da erwarte ich von der Gala schon mehr.

    Washington Post goes mashup

    Die Washington Post versucht es mit Video-Mashups: Wer möchte, kann sich einen Clip herunterladen, der Fragen des Politikreporters Dana Milbank enthält. Die Antworten kann man dann selbst dazuschneiden. Bei mir ist die Webseite ein wenig langsam, der Download mag nicht so wirklich.

    Was die Post macht, ist weder neu noch wirklich ein Aufreger, aber konsequent. Aber: Wer einmal angefangen hat, sich mit dem Social Web zu beschäftigen und dies in seine Webpräsenz zu integrieren, muss solche Angebote machen. Denn die ersten Leser kommen noch wegen des Neu-Effekts, diejenigen die bleiben, bleiben aber nur, wenn die Ankündigungen auch der Realität über einen längeren Zeitraum entsprechen.

    Mit den Videopodcasts hat die Post schon eine gute Arbeit abgeliefert, da sind die führend.

    Wikimania 2006 in Boston

    Vergangenes Jahr tagte man in Frankfurt, jetzt in Boston. auf der Wikimania 2006 geht es nicht allein um die Zukunft des Online-Lexikons, sondern auch um freie Inhalte, Lizenzen, Internetkultur. Beachtenswert ist die Dokumentation auf der Wikimania-Seite.

    Eines der Highlights dürfte der Creative-Commons-Guru Lawrence Lessig mit “The Ethics of the Free Culture Movement” gewesen sein.

    Mehr dann auch über Technorati

    Waschmittel oder Thorsten Wehner?

    Ich habe es bei Heiko schon kommentiert, wollte es hier aber auch noch mal anbringen. Es geht um Online-Videos, im speziellen um die bei Focus und Tomorrow.

    Interessant: Ich habe heute unsere Praktikantin den Hausfrauen-Test machen lassen. Welcher Video gefällt ihr besser: Schmidts Warentest (Focus) oder Tomorrow Videos (Tomorrow). Erstes ist eher klassisches Ratgeber-TV, fast schon wie Shopping-TV, was die Details und Infos angeht, letzteres ist der Versuch eines kreativeren Formats, auch was Schnitte und Einstellungen angeht.

    Das Ergebnis: Wenn sie ein Produkt sucht, würde sie eher das Focus-Video wollen. Das sei seriöser. “So mit richtigem Studio und Theke und so.”

    Das ist der Waschmittel-Effekt: Die verkaufen sich eben auch am besten, wenn man wie seit 40 Jahren den “Wäscht-weißer”-Spruch nimmt.

    Kann einem doch zu denken geben, wenn man mal wieder zu kreativ ist bei der Entwicklung neuer Formate…(dabei liebe ich Thorsten Wehners Videos!)

    Die Bahn AG und der Strom

    Liebe deutsche Bahn AG, einen schönen Bahnhof habt ihr da in Berlin. Sehr modern gestaltet, der Starbucks ist zwar zu klein, dafür aber der McCafé in Ordnung. Und es ist – so sagt ihr – der modernste Bahnhof der Welt. Es gibt sogar WLAN überall.

    Nur, liebe Bahn AG, WLAN funktioniert nur mit Geräten, die Strom verbrauchen. Dazu gibt es Akkus, klar. Aber schaut Euch mal in Euren Zügen um: Das sitzen die Leute und verbrauchen Strom. Verbrauchen! Wenn ich also vor einer Zugfahrt das WLAN am Bahnhof benutze, muss ich überlegen, wie ich meinen Stromverbrauch manage. Denn in den meisten Zügen gibt es keine Steckdose. Am Bahnhof aber auch nicht. (Mir hat in Berlin gestern Mc Donalds Strom-Obdach gegeben)

    Nun ist aber auch gar nicht mehr gewollt, dass man sich am Bahnhof niederlässt (ohne in einen gastronomischen Betrieb zu gehen, dort gibt es meistens Stehtische, an denen der Notebookbetrieb auch eher schlecht geht, weil man sonst keinen Platz mehr hat fürs Essen).

    Also, Herr Mehdorn, nehmen Sie mal Ihr Notebook (nicht den Blackberry!), und fahren Sie mal vier Stunden Bahn in der 2. Klasse. Schauen Sie sich mal um, wer da alles ein Notebook hat und fragen Sie die Leute, was sie von einem Stromanschluss halten. Ich glaube, die fänden das gut. Ich auch. Wäre echt gut, wenn Sie das machen würden. Mit dem Strom meine ich.

    Hach, ein Stöckchen

    Besser spät als nie, ein Stöckchen von Eric

    Warum bloggst Du?
    Die Welt hat ein Recht, die Wahrheit zu erfahren. Und einer muss es ja machen.

    Seit wann bloggst Du?
    Irgendwann im Frühjahr 2004 habe ich glaube ich angefangen – bei bloggigo (ja, ich war jung und unerfahren)

    Selbstportrait
    keine gefühlte 40, Schreiber über den Tellerrand der klassischen Printdenke hinaus, Allrounder

    Warum lesen Deine Leser Dein Blog?
    Lesen Sie es? Naja, vielleicht, weil es sie interessiert oder weil sie mir einen Gefallen tun wollen.

    Welche war die letzte Suchanfrage, über die jemand auf Deine Seite kam?
    Podcaster deutsch

    Welcher Deiner Blogeinträge bekam zu Unrecht zu wenig Aufmerksamkeit?
    Der über Lizenzkonflikte bei Focus Live

    Dein aktuelles Lieblings-Blog?
    Curious Creatures

    Welches Blog hast du zuletzt gelesen?
    Yatil

    Wie viele Feeds hast du gerade im Moment abonniert?
    So umme 200

    An welche vier Blogs wirfst du das Stöckchen weiter und warum?
    Beissholz, weil ich sie Liebe (hat sie es denn schon)
    FNP-Weblog, weil wir nie eins bekommen
    Noah Sow, weil sie es vierdient hat
    Und Ute, die so unbekannt bekannt ist

    Dr. Z: Die Kampgane von DaimlerChrysler und Zetsche

    Die Kampange von DaimlerChrysler in den USA ist sensationell. Und zwar sowohl die TV-Spots

    als auch die Webseite.

    So macht man erfrischende Kampagnen mit ensprechender Umsetzung im Web. Noch sind 1100 Views pro Spot bei Youtube wenig, aber warten wirs mal ab.

    Witzig könnte sein, dass die US-Kampagne nach Deutschland überschwappt und man ohne Lokalisierung hier einen netten effekt mitnimmt.