Bewegtbild: Burda bei Sevenload – User Uploaded Content statt User Generated

20 Prozent, so schreibt die WIWO, will Burda bei Sevenload. Schön und gut. Aber welche Perspektiven bietet das. Ibrahim “Ibo” Evsan freut sich, was verständlich ist. Sevenload ist der kleinere unter den Videoplattformen, MyVideo hat dank Sat1 an Größe gewonnen, was die Nutzer und Videos angeht. Aber Sevenload sieht besser aus und hat den besseren Player.
Wohin will man gehen? Schaut mach sich die rechte Spalte an, dann will das Unternehmen auch eigene Formate zumindest fördern. Das sagt auch Ibo selbst.

Eine Plattform muss klare Ziele haben. Ohne eine klare Aussage von einer Plattform ist ein User selten von einer Sache zu überzeugen. Die Spezialisierung auf zentrale Kernkompetenzen, welche die Erwartungen der User in jedweder Hinsicht befriedigen, ist extrem wichtig.

Man will zeigen, dass auch reine Internetformate einen Sinn haben. Ob Rob Vegas oder Golfspielen, alles was ein paar Folgen in Reihe gemacht hat hat Chancen, dotr groß rauszukommen. Nun kann man über Qualität und Inhalt streiten, was mir fehlt, ist der Fokus aufs Wesentliche. Was ist das Einzigartige bei Sevenload im Hinblick auf die Inhalte?

Wenn man aus den Plattformen alle geklauten (oder qua Beteiligung wieder legalisierten) TV-Spots, Werbeclips und Musikvideos rausnimmt, bleibt nicht mehr viel. Die meist gesehenen Spots sind immer die gleichen. Loliopp ist auf MyVideo so eine Ausnahme, unglaublich erfolgreich.

Schönes Beispiel für die Hilflosigkeit: Im Bereich Wissenschaft bei MyVideo finden sich Beiträge wie “Fuck Nazis”, “Dummer Baumfäller” und “Unfall auf vereist” ganz vorne.

Bei Clipfish sind die All-time-Favourites Bianca Ryan (das singende Kind aus Americas Idol)., eine Diashow zur WM,eine Werbespot mit Haut und Lynne& Tessa, die Karaoke-Girls.

Sevenload zeigt “Der Bonker”, jede Menge Brüste und Fußball-Szenen aus. Selbst die eigenen Shows kommen nicht in die Top-Liste.

Das zeigt, dass zwar Clip-Portale ganz schön und nett sind, User Generated aber der wirkliche falsche Begriff ist. User uploaded
müsste es eher heißen.

Ich bin gespannt wann erkannt wird, dass es für Nicht-Rechte-Inhaber keinen Sinn hat, langfristig mit Werbeclips und TV-Schnipseln eine Videoplattform zu betreiben. Insofern geht Sevenload dern richtigen weg und baut Eigenes auf. Wenn man dort nun noch versteht, das Nischenprogramme mit einem Fokus auf kleine, aber feine Zielgruppen, die größere Chance bieten, könnte man auf dem richtigen Weg sein. Ob Burda der richtige Partner ist weiß ich nicht. Deren Bewegtbild-Aktivitäten haben mich noch nicht ganz überzeugt – den großartigen Thorsten Wehner bei Tomorrow mal ausgenommen.

Ein paar Worte von Heiko dazu

5 thoughts

  1. Ich halte Burda schon für einen interessanten Partner. Dennoch denke ich auch, daß user generated content in Verbindung mit einer Videoplattform nicht der wirklich weiterbringende Weg ist. Wir werden andere Wege gehen und sehen die Zukunft eher in einem definierten Content, der auf eine bestimmte Zielgruppe zugeschnitten ist. Ganz nach dem Motto: Wie man in den Wald ruft, so schalt es heraus. Die Schnittstellenproblamtik ist dabei ein wichtiger Kern der Plattform. Genauso wie Themen von Integration und Suche und Erweiterbarkeit.

  2. Hey Thomas,

    unsere Spezials werden in den Top Listen nicht gezeigt. Wir bauen dazu extra ein Bereich, wo man bald die Top Listen der Spezial Angebote sehen kann.

    Danke für Dein Beitrag. Sehr nett.

  3. Mein Lieber,

    wie recht du hast. Altes Thema: USG = Qualität? Das wird sich zeigen … Zumindest verfügt dieses Land über eine Menge unterbezahlter oder nicht bezahlter Formatentwickler. Lesen wir diese Zeilen in 365 Tagen erneut.

    t+

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *