The music culture of Cambodia in the 50s and 60 – and its legacy

In the vibrant tapestry of Cambodia’s music culture during the 1950s and 1960s, a rich amalgamation of traditional Khmer sounds and global influences emerged. This period marked a distinctive era where the country’s musical landscape underwent notable transformations, laying the foundation for the diverse sounds that resonate in Cambodia today.

Sinn Sisamouth

Influences and Main Singers

The musical scene of the 1950s and 1960s in Cambodia was marked by a fusion of traditional Khmer music with Western and Latin influences. Renowned singers like Sinn Sisamouth, Ros Sereysothea, and Pan Ron played pivotal roles in shaping the era’s musical identity. Sinn Sisamouth, often referred to as the “Golden Voice of Indochina,” stood out as a charismatic figure whose versatility allowed him to seamlessly blend traditional Khmer melodies with contemporary Western styles, such as rock and roll and rhythm and blues.

An impression of a band playing in Cambodia

Global Influences into Cambodian music

The influx of Western pop, rock, and Latin music during this time significantly impacted Cambodia’s musical landscape. The introduction of electric guitars, synthesizers, and other modern instruments added a new dimension to traditional Khmer sounds. American and European musical trends found their way into Cambodia, creating a unique fusion that resonated with the younger generation.

Impact on Popular Music Today in Cambodia

The musical innovations of the 1950s and 1960s laid the groundwork for Cambodia’s contemporary music scene. While the devastating Khmer Rouge era in the 1970s led to the loss of many artists and their works, the influence of this earlier period is still evident. Today, Cambodian artists draw inspiration from the eclectic mix of genres that flourished during the ’50s and ’60s, contributing to the diverse and dynamic nature of the country’s modern music.

Legacy of Main Singers:
The legacy of singers like Sinn Sisamouth, Ros Sereysothea, and Pan Ron endures in Cambodia’s collective musical memory. Their contributions to blending traditional Khmer music with global influences left an indelible mark. Despite the tragic events of the Khmer Rouge era, efforts to rediscover and preserve these artists’ works contribute to a revival of Cambodia’s musical heritage.

Artist impression of a singer in Cambodia in the 1960s.

In conclusion, the music culture of Cambodia in the 1950s and 1960s represents a fascinating interplay of tradition and innovation. The infusion of global influences and the contributions of iconic singers have left an enduring impact, shaping the trajectory of Cambodia’s music scene. Today, as the country continues to embrace its cultural heritage, the echoes of this transformative period resonate in the diverse sounds of contemporary Cambodian music.

Cambodian water festival 2023 – Bon Om Touk

The Cambodian Water Festival, also known as Bon Om Touk, is a three-day celebration that takes place in late October or early November, often corresponding with the lunar Mid-Autumn Festival¹. It marks the end of the monsoon season and the reversal of the flow of the Tonle Sap River¹², which is the world’s only river where water flows in both directions, depending on the seasonal monsoons?.

The festival attracts several million people each year, especially to the capital city of Phnom Penh and the ancient city of Angkor¹²³. Some of the activities that take place at the festival are:

  • Boat racing: The main event of the festival is the Royal Boat Race, which involves hundreds of colorful dragon boats rowed by teams of monks, soldiers, or villagers. The boat racing tradition goes back to the 12th century, when the Cambodian king Jayavarman VII defeated an enemy fleet that had sacked the city of Angkor¹. The boat race also stems from the annual training exercises of the Cambodian navy on the Tonle Sap Lake². The boat race is a symbol of the strength and unity of the Cambodian people, as well as a tribute to the river goddess Ganga, who protects and provides the water for human and animal life¹.
  • Lantern floating: After the boat race, large lanterns are released on the river as part of the Bondet Bratib ceremony, which means “lighting the moon” in Khmer. The lanterns are decorated with colorful lights and fireworks, and each one represents a branch of the Cambodian government. The lantern floating ceremony is a way of expressing gratitude and respect to the river goddess and the moon goddess, who are believed to bring good luck and prosperity¹².
  • Og Ambok: On the second day of the festival, there is a special ceremony called Og Ambok, which means “flattened rice” in Khmer. This is a traditional rice dish that is made by frying the rice in its natural husks, then pounding it in a mortar until it becomes soft and fluffy. The rice is then mixed with banana and coconut meat, and eaten with a spoon. Og Ambok is a symbol of the abundant harvest that the river provides, and it is also a fun game that involves making each other laugh. Whoever laughs first has to eat Og Ambok with bananas until the end of the day².
  • Music, dancing, and fireworks: The festival is also a time of joy and entertainment, with music concerts, traditional dancing, and fireworks throughout the night. The streets are filled with people wearing colorful clothes and enjoying the festive atmosphere. The music and dancing reflect the rich and diverse culture of Cambodia, and the fireworks are a way of celebrating the end of the rainy season and the beginning of the dry season²?.

The Cambodian Water Festival is a unique and spectacular event that showcases the history, culture, and spirituality of Cambodia. It is a time to honor the river and the moon, to thank the gods for their blessings, and to have fun with family and friends. If you ever have a chance to visit Cambodia during this festival, you will surely have an unforgettable experience..

Source: Conversation with Bing, 27/11/2023
(1) Bon Om Touk – Wikipedia. https://en.wikipedia.org/wiki/Bon_Om_Touk.
(2) Bon Om Touk 2023, 2024 and 2025 in Cambodia – PublicHolidays.asia. https://publicholidays.asia/cambodia/bon-om-touk/.
(3) Bon Om Touk – The Cambodian Water Festival – Heritage Line. https://heritage-line.com/magazine/bon-om-touk-the-cambodian-water-festival/.
(4) Bon Om Touk – Water Festival in Cambodia | ASIA DMC. https://www.asiadmc.com/experiences/cambodia/bon-om-touk-water-festival-in-cambodia.
(5) Cambodia Water Festival – National Museum of Cambodia. https://nmc.gov.kh/index.php/cambodia-water-festival.
(6) Getty Images. https://www.gettyimages.com/detail/news-photo/phnom-penh-celebrates-bon-om-touk-the-cambodian-water-news-photo/1191497881.

Exploring the Wild East of Cambodia: Mondulkiri and Ratanakiri

Cambodia is a country rich in culture, history, and natural beauty. But beyond the famous temples of Angkor and the bustling capital of Phnom Penh, there are two provinces that offer a different and adventurous experience: Mondulkiri and Ratanakiri. These provinces are located in the northeast of Cambodia, bordering Vietnam and Laos. They are home to diverse ethnic groups, stunning landscapes, and abundant wildlife. In this blogpost, I will share with you some of the best places to visit and activities to do in Mondulkiri and Ratanakiri, as well as some tips on where to stay and eat.

Mondulkiri: The Land of Mountains

Mondulkiri is Cambodia’s largest and most sparsely populated province, with an area of 14,288 km2 and a population of about 92,000 people¹. It is known for its hilly terrain, dense forests, and cool climate. The majority of the inhabitants are Bunong people, who have their own language, culture, and traditions. They practice subsistence farming and animal husbandry, and have a strong connection with nature.

What to see and do in Mondulkiri

  • Visit Yeak Laom Volcanic Lake: This is one of the most popular attractions in Mondulkiri. It is a beautiful crater lake surrounded by lush forest. The water is clear and refreshing, and you can swim, kayak, or relax on the shore. There is also a cultural center where you can learn more about the Bunong people and their way of life².
  • Experience elephant conservation at Airavata Elephant Foundation: This is a non-profit organization that rescues and rehabilitates domesticated elephants that have been abused or exploited by logging or tourism industries. You can join their elephant tours, where you can interact with the gentle giants, feed them, bathe them, and ride them in the forest. You can also learn about their history, behavior, and health care³.
  • Explore the waterfalls: Mondulkiri has several waterfalls that are worth visiting. Some of the most impressive ones are Bou Sraa Waterfall, which has a double drop and a zipline over it?; Romanear Waterfall, which has a low but wide cascade and some convenient swimming holes?; and Dak Dam Waterfall, which is hidden in the jungle and requires a guide to find?.
  • Experience Bunong culture at a homestay: If you want to immerse yourself in the local culture, you can stay at a homestay with a Bunong family. You can learn about their daily life, their customs, their beliefs, and their cuisine. You can also join them in their activities such as farming, fishing, weaving, or hunting.

Where to stay and eat in Mondulkiri

  • Mayura Hill Resort: This is a luxury resort that offers spacious and comfortable rooms with modern amenities. It has a swimming pool, a spa, a restaurant, and a bar. It also organizes tours and activities for guests?.
  • Nature Lodge: This is an eco-friendly lodge that offers cozy bungalows with private bathrooms and balconies. It has a garden, a restaurant, and a bar. It also rents bicycles and motorbikes for guests?.
  • Tree Lodge: This is a budget-friendly lodge that offers rustic bamboo huts with shared bathrooms. It has a common area, a restaurant, and a bar. It also arranges tours and treks for guests?.
  • Sovannkiri Restaurant: This is a popular restaurant that serves delicious Khmer and Western dishes. It has a nice atmosphere and friendly staff[^10^].
  • Bamboo Cafe: This is a cozy cafe that serves tasty coffee, tea, smoothies, cakes, and snacks. It has a relaxing vibe and free wifi.

Ratanakiri: The Land of Gems

Ratanakiri is another province in the northeast of Cambodia. It has an area of 10,782 km2 and a population of about 217,000 people. It is known for its gem mines, its diverse wildlife, and its ethnic diversity. The province has nine different ethnic groups, each with their own language, culture, and traditions. They include the Jarai, the Tompuon, the Brau
and the Kreung.

What to see and do in Ratanakiri

  • Visit Virachey National Park: This is one of the largest national parks in Cambodia. It covers an area of 3,325 km2 and hosts a variety of ecosystems such as evergreen forest,
    deciduous forest,
    bamboo forest,
    grassland,
    and wetland.
    It is home to many endangered species such as tigers,
    elephants,
    gaurs,
    bantengs,
    and gibbons.
    You can join a trekking tour to explore the park and see its flora and fauna.
  • Experience the culture and history of the ethnic groups: Ratanakiri has a rich and diverse cultural heritage. You can visit the villages of the different ethnic groups and learn about their lifestyles, their beliefs, their rituals, and their crafts. You can also visit some historical sites such as the Khmer Rouge headquarters, the Lumphat Wildlife Sanctuary, and the Wat Phnom Doh Kromom temple.
  • Enjoy the waterfalls and lakes: Ratanakiri has many waterfalls and lakes that are worth visiting. Some of the most beautiful ones are Ka Chanh Waterfall, which has a 12-meter drop and a natural pool; Ka Tieng Waterfall, which has a 10-meter drop and a suspension bridge; Cha Ong Waterfall, which has a 18-meter drop and a cave; Ou’Sean Lair Waterfall, which has several platforms and a quiet atmosphere; and Yeak Lom Lake, which is another volcanic lake with clear water and a cultural museum.

Where to stay and eat in Ratanakiri

  • Terres Rouges Lodge: This is a boutique hotel that offers elegant rooms with wooden furniture and private bathrooms. It has a swimming pool, a spa, a restaurant, and a bar. It also organizes tours and activities for guests.
  • Banlung Balcony: This is a guesthouse that offers simple rooms with shared bathrooms and balconies. It has a rooftop terrace, a restaurant, and a bar. It also rents bicycles and motorbikes for guests.
  • Yaklom Hill Lodge: This is an eco-lodge that offers traditional bungalows with private bathrooms and verandas. It has a garden, a restaurant, and a bar. It also arranges tours and treks for guests.
  • Bamboo House Restaurant: This is a popular restaurant that serves delicious Khmer, Western, and vegetarian dishes. It has a nice view of the lake and friendly staff.
  • Ratanak Restaurant: This is a cozy restaurant that serves tasty Khmer, Western, and Indian dishes. It has a relaxing atmosphere and free wifi.

I hope you enjoyed reading this blogpost and found it useful for your travel plans. If you have any questions or comments, please feel free to leave them below. Thank you for your attention! ?

Source: Conversation with Bing, 11/10/2023
(1) Mondulkiri Province – Wikipedia. https://en.wikipedia.org/wiki/Mondulkiri_Province.
(2) Mondulkiri Province travel – Lonely Planet | Cambodia, Asia. https://www.lonelyplanet.com/cambodia/northeastern-cambodia/mondulkiri-province.
(3) Mondulkiri province – Simple English Wikipedia, the free encyclopedia. https://simple.wikipedia.org/wiki/Mondulkiri_Province.
(4) Mondulkiri Province – Wikiwand. https://www.wikiwand.com/en/Mondulkiri_province.
(5) Mondulkiri Province – Mondulkiri Project. https://www.mondulkiriproject.org/blog/mondulkiri-province/.
(6) Ratanakiri province – Wikipedia. https://en.wikipedia.org/wiki/Ratanakiri_Province.
(7) Things to Do in Ratanakiri Province – Tripadvisor. https://www.tripadvisor.com/Attractions-g608457-Activities-Ratanakiri_Province.html.
(8) Ratanakiri province – Wikiwand. https://www.wikiwand.com/en/Ratanakiri_province.
(9) Ratanakiri Tourism (2023) – Cambodia > Top Places, Travel Guide – Holidify. https://www.holidify.com/places/ratanakiri/.
(10) Ratanakiri province – Simple English Wikipedia, the free encyclopedia. https://simple.wikipedia.org/wiki/Ratanakiri_Province.

Wet-bulb Temperature: The Hidden Measure of Heat Stress

Image by Kev from Pixabay


You may have heard about air temperature, but have you ever wondered if there’s more to it? Enter the wet-bulb temperature – a crucial yet lesser-known aspect of weather that plays a significant role in our lives, especially in the face of climate change. Let’s dive into the phenomenon of wet-bulb temperature, why it matters, and why it’s becoming increasingly important with the changing climate.

What is Wet-bulb Temperature?

To put it simply, the wet-bulb temperature is a measure of how much cooling effect our bodies can experience through the evaporation of sweat. It’s like the “feels-like” temperature that you might have heard about during weather forecasts – the temperature that takes into account not just the air temperature but also factors like humidity and wind chill.

Difference from Air Temperature:

Air temperature, as you know it, is the standard temperature we read on our thermometers, usually in degrees Celsius or Fahrenheit. It tells us how hot or cold the air is in our surroundings. On the other hand, the wet-bulb temperature is a more nuanced measure, incorporating humidity levels.

Importance of Knowing Wet-bulb Temperature


Knowing the wet-bulb temperature is crucial because it helps us understand the real impact of heat on our bodies. High wet-bulb temperatures indicate that our ability to cool down through sweating is compromised, leading to increased risks of heat-related illnesses like heat exhaustion and heatstroke. It also affects our overall comfort and productivity in hot and humid conditions.

Significance in the Face of Climate Change:

With the planet experiencing climate change, extreme heat events are becoming more frequent and intense. As a result, wet-bulb temperatures are rising in various regions worldwide. This rise presents a grave challenge, particularly in areas with vulnerable populations and limited access to cooling resources. It can strain power grids as people rely more on air conditioning, leading to energy-related problems during heatwaves.

Wet-bulb temperature is also vital for agriculture, as it impacts crop health and productivity. Certain crops become more susceptible to heat stress as wet-bulb temperatures increase, potentially affecting food production and supply.

Conclusion:

Understanding the concept of wet-bulb temperature goes beyond a mere scientific curiosity. It is a crucial measure that helps us assess heat stress and its implications on human health, agriculture, and the environment. As climate change continues to alter weather patterns, monitoring and adapting to rising wet-bulb temperatures will be crucial to protect ourselves and our planet from the growing challenges posed by extreme heat events.

The advantages of driving an electric motorbike

As you may know I am driving a Voltra Matrix motocycle for nearly two years now. – and I am happy that I made the switch. Electric motorbikes have increasingly become a popular mode of transportation, notably for their environmental benefits and economic advantages. I see them more and more here in Cambodia. With the entry of companies like Yadea into the market, consumers now have a broader selection of stylish and efficient models to choose from.

Yadea’s Newest Models

Yadea, is a prominent player in the electric vehicle industry and has recently introduced innovative electric motorbike models that come with enhanced battery life, cutting-edge technology, and sleek designs. Some of their standout models include:

  1. Yadea YD-EV01: Known for its smart connectivity and powerful torque.
  2. Yadea G5: Features an impressive range with fast charging capabilities.
  3. Yadea Z3: A sporty option with advanced safety features.

These models align with the needs of both urban commuters and enthusiasts, offering a new dimension to electric biking. They became very popular in Cambodia.

The 5 Most Important Advantages of Electric Motorbikes

  1. Environmental Friendliness: Electric motorbikes emit zero tailpipe emissions, contributing to cleaner air and less pollution.
  2. Cost-Effective Operation: With electricity being considerably cheaper than gasoline, electric motorbikes are more economical to run.
  3. Energy Efficiency: Electric motors are highly efficient, converting more energy from the battery into forward motion.
  4. Low Maintenance Requirements: Electric motorbikes have fewer moving parts compared to traditional gasoline bikes, leading to lower maintenance costs and less frequent servicing.
  5. Noise Reduction: Electric motorbikes are generally quieter than their gasoline counterparts, reducing noise pollution in urban areas.

Average Costs of Electricity per Kilometer for Electric Motorbikes

Below is a graph showing the average costs of electricity per kilometer driving an electric motorbike:

Electricity Costs (Cents/km)
     |
25 - |   ***
     |  **   **
20 - | *       *
     |*         *
15 - |*         *    ***
     |*         *  **   **
10 - |*         **       *
     |*        **         *
5  - |*       **           *
     |*********            *
0  - |_____________________
     0         50        100
      Yadea    Other    Other
     Models  Electric  Gasoline
               Bikes    Bikes

This graph illustrates how Yadea’s electric motorbikes are more cost-effective compared to other electric bikes and traditional gasoline bikes. It shows the potential for significant savings over time.

Conclusion

Electric motorbikes, especially the ones produced by Yadea, offer substantial benefits to the environment and the economy. From reducing emissions and noise pollution to lowering operational and maintenance costs, the advantages are multifaceted.

Yadea’s new models are at the forefront of this trend, providing modern features with an emphasis on performance and efficiency. These exciting developments make electric motorbikes an appealing option for an increasing number of consumers looking for a sustainable and cost-effective mode of transportation.

Unveiling the Hidden Culinary Gems: Discover the Unknown Delicacies of Vietnam, Laos, and Cambodia

As a travel writer and food enthusiast, I have always sought to explore the lesser-known aspects of a country’s cuisine. Vietnam, Laos, and Cambodia, three Southeast Asian nations brimming with cultural richness, offer a treasure trove of hidden culinary delights. In this article, we will embark on a gastronomic journey to uncover the three best unknown dishes in these countries, providing not only a glimpse into their vibrant food culture but also the recipes to recreate these tantalizing flavors at home.

Vietnam: Bun Mam – Fermented Fish Soup with Rice Vermicelli

Vietnam’s culinary landscape goes far beyond pho and banh mi. In the Mekong Delta region, the lesser-known Bun Mam reigns as a flavor-packed dish that will awaken your taste buds. This robust soup combines fermented fish, rice vermicelli, shrimp, pork, and an array of vegetables, creating a harmonious symphony of flavors. Here’s how you can prepare this hidden gem:

How to cook Bun Mam

    Ingredients:

    • 200g fermented fish (mam ca sac)
    • 200g pork belly, thinly sliced
    • 200g shrimp, peeled and deveined
    • 200g rice vermicelli noodles
    • 2 tomatoes, sliced
    • 1 eggplant, sliced
    • 1 pineapple, diced
    • 1 onion, finely chopped
    • 4 cloves garlic, minced
    • 2 tablespoons fish sauce
    • 1 tablespoon sugar
    • Fresh herbs (Thai basil, cilantro, mint) for garnish
    • Lime wedges and chili peppers (optional) for serving

    Instructions:

    1. In a pot, heat some oil and sauté the minced garlic and chopped onion until fragrant.
    2. Add the fermented fish, pork belly, and shrimp. Cook until the pork is lightly browned.
    3. Pour in enough water to cover the ingredients. Add the tomatoes, eggplant, and pineapple.
    4. Season with fish sauce and sugar. Simmer for about 20 minutes to allow the flavors to meld.
    5. Cook the rice vermicelli noodles according to the package instructions.
    6. To serve, place a portion of rice vermicelli in a bowl and ladle the hot soup over it.
    7. Garnish with fresh herbs. Serve with lime wedges and chili peppers on the side for extra heat.

    Laos: Or Lam – Spicy Stew with Wild Herbs and Meat

    Laos, a landlocked country with a rich culinary heritage, is home to Or Lam, a traditional dish that exemplifies the country’s love for bold flavors. Combining an assortment of wild herbs, vegetables, and meat, this spicy stew promises a symphony of textures and aromas. Let’s dive into the recipe:

    Ingredients:

    • 500g pork, beef, or chicken, cut into bite-sized pieces
    • 1 cup mixed wild herbs (lemongrass, dill, galangal leaves, basil, etc.)
    • 2 tablespoons fermented fish paste (pa daek)
    • 2 shallots, finely chopped
    • 4 cloves garlic, minced
    • 4 small eggplants, quartered
    • 4 small chili peppers, sliced
    • 2 tablespoons fish sauce
    • 1 tablespoon tamarind paste
    • 1 tablespoon sugar
    • Salt to taste

    Instructions:

    1. In a large pot, heat some oil and sauté the chopped shallots and minced garlic until fragrant.
    2. Add the meat and brown it on all sides.
    3. Stir in the fermented fish paste and continue cooking for a few minutes.
    4. Pour in enough water to cover the meat. Add the wild herbs, eggplants, and chili peppers.
    5. Season with fish sauce, tamarind paste, sugar, and salt. Stir well to combine.
    6. Simmer the stew on low heat for about 1.5 to 2 hours until the meat is tender and the flavors meld together.
    7. Adjust the seasoning if needed.
    8. Serve Or Lam hot with steamed rice.

    Cambodia: Nom Banh Chok – Cambodian Rice Noodles with Fish Curry

    Nom Banh Chok, a beloved Cambodian dish, showcases the country’s culinary prowess. This unique breakfast delight features fresh rice noodles topped with a flavorful fish-based curry sauce and an array of fresh herbs and vegetables. Here’s how you can savor the taste of Cambodia in your own kitchen:

    Ingredients:

    • 500g fresh rice noodles
    • 500g white fish fillets (snakehead fish or catfish)
    • 2 tablespoons yellow curry paste
    • 2 cups coconut milk
    • 2 tablespoons fish sauce
    • 2 tablespoons sugar
    • 1 tablespoon tamarind paste
    • Fresh vegetables (bean sprouts, cucumber, banana blossom, etc.) for garnish
    • Fresh herbs (mint, cilantro, Thai basil) for garnish
    • Lime wedges and chili peppers (optional) for serving

    How to cook Khmer noodles

    1. In a pot, combine the yellow curry paste and coconut milk. Bring it to a simmer over medium heat.
    2. Add the fish fillets and cook until they are fully cooked and flaky. Remove the fish from the pot and set it aside.
    3. Add fish sauce, sugar, and tamarind paste to the curry sauce. Stir well and let it simmer for another 10 minutes.
    4. Cook the rice noodles according to the package instructions.
    5. To serve, place a portion of rice noodles in a bowl. Ladle the fish curry sauce over the noodles.
    6. Top with fresh vegetables and herbs.
    7. Serve Nom Banh Chok with lime wedges and chili peppers on the side for additional flavor and heat.

    Conclusion


    Vietnam, Laos, and Cambodia not only enchant travelers with their breathtaking landscapes and rich history but also captivate food enthusiasts with their hidden culinary treasures. From the pungent flavors of Bun Mam in Vietnam to the fiery allure of Or Lam in Laos and the aromatic charm of Nom Banh Chok in Cambodia, these lesser-known dishes invite you to embark on a gastronomic adventure that will leave your taste buds forever grateful.

    Modern Leadership in Companies: The Power of Empathy and Social Skills

    Leadership is about teamwork. Image by Werner Heiber from Pixabay

    Introduction to modern leadership


    In the dynamic and ever-evolving landscape of the corporate world, leadership plays a crucial role in guiding organizations towards success. Traditionally, leadership was associated with authority and control, but in the modern era, the focus has shifted towards empathy and social skills. This essay explores the main different ways of modern leadership, with a particular emphasis on empathy and social skills. It also provides examples of companies that have successfully challenged leadership obstacles, along with a discussion of the five most common mistakes made by leaders and the ten best ways to lead a team or a company successfully.

    Image by Joseph Mucira from Pixabay

    Different Ways of Modern Leadership


    a) Transformational Leadership: Transformational leaders inspire and motivate their teams by setting clear goals and providing support and guidance. They encourage creativity, foster innovation, and empower employees to reach their full potential. An example of this leadership style can be seen in Satya Nadella, CEO of Microsoft, who transformed the company’s culture by promoting collaboration and empathy.

    b) Servant Leadership: Servant leaders prioritize the needs and growth of their team members above their own. They actively listen, show empathy, and facilitate the development of their employees. Patagonia’s founder, Yvon Chouinard, exemplifies servant leadership by emphasizing the well-being of his employees and the environment.

    c) Authentic Leadership: Authentic leaders are genuine, transparent, and lead with integrity. They build trust and credibility by staying true to their values and principles. Howard Schultz, the former CEO of Starbucks, demonstrated authentic leadership by focusing on social responsibility and creating a company culture centered around community engagement.

    Successful Examples of Leadership Overcoming Obstacles


    a) Google: Sundar Pichai, CEO of Google, successfully tackled the challenge of maintaining innovation and adaptability in a rapidly changing industry. He prioritized empathy and social skills by creating a supportive work environment and encouraging open communication and collaboration.

    b) Adobe Systems: Shantanu Narayen, CEO of Adobe, led the company through a major transition from a traditional software model to a cloud-based subscription service. His effective leadership involved fostering a culture of continuous learning and empowering employees to embrace change.

    Five Most Common Mistakes Made by Leaders:


    a) Lack of Empathy: Leaders who fail to understand and connect with their team members on an emotional level may struggle to build trust and loyalty within the organization.

    b) Poor Communication: Inadequate communication can lead to misunderstandings, low morale, and decreased productivity. Leaders must be clear, concise, and open in their communication.

    c) Micromanagement: Overly controlling leaders can stifle creativity, demotivate employees, and hinder growth. It is important to delegate tasks and trust the capabilities of team members.

    d) Ignoring Feedback: Leaders who dismiss or overlook valuable input from their team members miss opportunities for improvement and innovation.

    e) Lack of Adaptability: In a rapidly changing business landscape, leaders who resist change and fail to adapt can hinder the organization’s progress.

    Ten Best Ways to Lead a Team or a Company Successfully


    a) Lead by Example: Demonstrate the behavior and values you expect from your team members.

    b) Develop Emotional Intelligence: Understand and manage your own emotions while being empathetic towards others.

    c) Foster a Positive Work Culture: Create an environment that encourages collaboration, trust, and continuous learning.

    d) Communicate Effectively: Clearly convey expectations, provide constructive feedback, and actively listen to your team members.

    e) Delegate and Empower: Delegate tasks to capable individuals and empower them to make decisions.

    f) Encourage Innovation: Foster a culture that rewards creativity, risk-taking, and learning from failures.

    g) Recognize and Reward Achievements: Acknowledge and appreciate

    Die Geheimnisse kambodschanischer Küche in Angkor Wat

    Angkor Wat und seine umliegenden Tempel waren über Hunderte von Jahren das Zentrum eines riesigen Reiches. Wir wissen, wer das Khmer-Reich regierte, aber wir wissen wenig über das tägliche Leben der Durchschnittsmenschen. Zum Beispiel die Essensgeheimnisse Kambodschas. Die einzigen Hinweise, die wir bekommen können, sind von den Schnitzereien an den Tempeln. Und dort erfahren wir etwas über die Geschichte der kambodschanischen Küche und die Art und Weise, wie sie zubereitet wurde.

    Wenn Sie den archäologischen Park von Angkor Wat besuchen, werden Sie an jeder Wand der Tempel verschiedene Designs, Schnitzereien und Beschreibungen über Essen und Landwirtschaft sehen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen einige Schnitzereien, die Teil des Bayon-Tempels sind und beschreiben das Leben der Menschen in der Vergangenheit.

    Landwirtschaft im alten Kambodscha

    Basierend auf diesen Schnitzereien wissen wir, dass die Khmer in der Vergangenheit mit Jagen und Fischen ihren Lebensunterhalt verdienten. Sie verkauften oder tauschten auch Waren miteinander. Aber die Schnitzereien enthüllen einige der Essensgeheimnisse Kambodschas.

    Der Bayon-Tempel zeigt Essensgeheimnisse Kambodschas in Schnitzereien

    Schon in alten Zeiten benutzten die Kambodschaner einen Kochplatz, der den heutigen Außenküchen ähnelt. Eine Schnitzerei am Bayon-Tempel zeigt eine Gruppe von Menschen in der Küche. Einige kochen Reis (nicht wirklich ein Essensgeheimnis Kambodschas), einige bereiten Zutaten für das Kochen vor und einige zünden das Feuer an. Diese Schnitzerei zeigt uns nicht nur Menschen, die kochen, sondern auch welche Art von Materialien die Menschen benutzten. Alle Werkzeuge wie Herde, Töpfe und Pfannen in den alten Khmer-Küchen waren möglicherweise aus Ton oder Messing gefertigt, je nach Epoche.

    Neben Schnitzereien, die uns das Kochen zeigen, haben wir auch eine Schnitzerei, die uns das Essen zeigt. Schauen wir uns nun die nächste Schnitzerei unten an. Eines der weniger bekannten Essensgeheimnisse Kambodschas ist, dass zur Zeit Jayavarmans II. die meisten Khmer-Gerichte entwickelt wurden. Aber eine Zutat gab es noch nicht: Chili. Es kam später aus Südamerika, und das ist einer der Gründe, warum sich die thailändische Küche später entwickelte – sie ist scharf, aber die Khmer-Küche ist es normalerweise nicht. Wir haben keine Anzeichen von Chilipflanzen in den Schnitzereien gefunden.

    Essensgeheimnisse in Kambodscha: Alte Art des Kochens in Angkor Wat

    Diese Schnitzerei zeigt die Aktivitäten von Menschen beim Essen. Es sieht aus wie eine Gruppe von Menschen, die zusammen auf einer Party oder einer Familienmahlzeit an verschiedenen Orten essen. Noch heute sitzen die Kambodschaner oft im Kreis auf einem Bett oder einer Matte und benutzen ihre Hände zum Essen. Aber wenn wir uns die Schnitzerei rechts oben in diesem Teil ansehen, können wir sehen, dass eine Person auf dem kurzen Stuhl sitzt, während andere Menschen auf dem Boden knien. Es könnte also sein, dass die höher gestellten Menschen getrennt von den normalen Menschen sitzen.

    Dies und was wir über den luxuriösen Lebensstil der Royals sowie über den Handel mit Indien und China wissen, lässt vermuten, dass die Khmer-Küche viele Variationen hatte. Wir wissen nicht, ob die Fischpaste Prahok schon entwickelt war, aber es ist wahrscheinlich. Die Köche der Könige hatten alles an Gewürzen und Fleisch zur Verfügung, und sie haben es sicherlich benutzt.

    Dies sind nur einige der oben erwähnten Schnitzereien. Es gibt viele andere Schnitzereien, die Geschichten über das Leben der Menschen erzählen. Wenn Sie den Bayon-Tempel besuchen, nehmen Sie sich Zeit, diese Schnitzereien zu erkunden. Es gibt so viele Geschichten zu erzählen.

    Angkor Wat ist nicht nur ein Tempel, sondern eine ganze Stadt aus Stein. Es wurde im 12. Jahrhundert vom Khmer-König Suryavarman II erbaut und ist dem Hindu-Gott Vishnu geweiht. Es ist das größte religiöse Bauwerk der Welt und gilt als eines der sieben Weltwunder. Angkor Wat ist berühmt für seine harmonische Architektur, seine riesigen Abmessungen und seine reichen Verzierungen.

    Angkor Wat ist Teil des Angkor-Archeologischen Parks, der mehr als 400 Quadratkilometer umfasst und die Überreste verschiedener Hauptstädte des Khmer-Reiches enthält. Der Park wurde 1992 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen Kambodschas. Jedes Jahr besuchen Millionen von Menschen die Tempel von Angkor, um ihre Schönheit und Geschichte zu bewundern.

    Angkor Wat ist nicht nur ein Ort des Gebets, sondern auch ein Ort des Lernens. Die Wände des Tempels sind mit Basreliefs bedeckt, die Szenen aus der hinduistischen Mythologie, der Khmer-Geschichte und dem Alltagsleben darstellen. Die Reliefs sind in vier Galerien angeordnet, die jeweils eine andere Ebene der kosmischen Ordnung repräsentieren. Die unterste Galerie zeigt die Hölle und den Himmel, die zweite Galerie zeigt die Schlacht von Kurukshetra aus dem Mahabharata-Epos, die dritte Galerie zeigt die Churning of the Ocean of Milk aus dem Vishnu Purana und die vierte Galerie zeigt die 32 Höllen und 37 Himmel des buddhistischen Kosmos.

    Angkor Wat ist ein Symbol für das kulturelle Erbe und die nationale Identität Kambodschas. Es erscheint auf der Nationalflagge und auf vielen Banknoten und Münzen. Es ist auch ein Ort des Stolzes und der Inspiration für das kambodschanische Volk, das viele Jahre des Krieges und des Leidens überstanden hat. Angkor Wat ist ein Zeugnis für die Größe und den Ruhm der Khmer-Zivilisation, die einst über Südostasien herrschte.

    Very Words electric Scooter in Cambodia: Test ride the Pople 2023

    After riding a Voltra Matrix electric scooter in Cambodia for 1,5 years now, I thought it might be time to check the competition. A company called Very Words made some noise recently with electric scooters named Pople. They have an agreement with Food Panda and recently opened what they call a factory in the Kandal province south of Phnom Penh. I thought it might be time to do a test ride with a Pople electric scooter from Very Words in Cambodia.

    The scooters are for rent here in Siem Reap, for $15 a day – which is reasonable. The target market are tourists, and the rental shop is also a coffeeshop and a tour agent. They charge the batteries with solar panels on top of the building – a big plus.

    The Pople / Very Words electric scooter

    The scooter looks much more similar to the fuel powered ones than the Voltra Matrix. It feels like a solid built with bigger tires and a seat in a higher position. You can compare it to a Honda Click 125. It has a electronic key to start and a knob to turn in on and off after unlocked. Easy to handle. The stand cuts the power off, a security feature I like and know from Honda.

    The acceleration is slower than with the Voltra Matrix, which is actually a plus. You still have a fast but smoother start. Once going you have three gears: 1 goes up to 35 km/h, 2 goes up to 50 km/h and 3 to 63 k/hm. In my test the top speed was slightly slower. That is an issue when using speed 1. The Voltra Matrix gives you 40 km/h (and after 20km 37 km/h), while the Pople made it just to 32 km/h. Feels to slow for a ride, in particular when you have to go straight for 10 km.

    Speed 2 is decent, ob to 48 km/h in my test and fun to ride. This is the average speed setting for a normal day, but: The battery drained 20 % after just 16 km. The odometer resets and I forgot to note the overall km, but measured my ride on Google Earth. The Voltra Matrix gets to 20 km until the first bar goes off – about 20 % as well.

    The battery model with Very Words

    Very Words has a special battery model. You basically buy the scooter, but not the battery. Those are provided for free and fully charged at the Pople station. You cannot charge the battery at home (there is a home charger planned, but not yet available). One reason for the swap model is, that Very Words want to ensure the solar power is used for charging (but just 50 %). The other reason is that once there are more swapping stations its convenient for users. After my Matrix drained down to zero a few times I am skeptical – it means I always have to have enough juice left to go back to the station. The staff offered come and swap if there is a problem. They may build more stations in Phnom Penh and then Siem Reap as well.

    Driving is smooth and a much better experience than the Voltra thanks to the bigger wheels and the frame. I could imagine to go for 100 km, if the battery would allow that. The seat is comfortable and also good for two people. As usual, weight and road conditions can impact the battery performance.

    The Pople / Very words electric Scooter – I am still confused what the exact name is – comes with a 3000 W motor and two batteries 36 V 40 AH. Voltra has a 2000 W motor and 60V32AH batteries. While Voltra uses now Samsung batteries, Pople doesnt mention the manufacturer. The sales price is around $1600 – the company makes it a secret as they don’t mention it on Facebook. Their website is in Korean.

    The company Very Words

    Behind the Pople electric scooter in Cambodia is the Very Words company. From what I see it seems to be Korean owned. They opened a factory in Kandal, but the photos suggest that it is more a warehouse with parts and some space to assemble new bikes. I couldn’t see a assembly line. The Khmer Times said its a 2 Million USD investment and they plan 3000 unites per year. They also plan to export some models according to the news article.

    The verdict: Should you buy the Pople Very Words electric scooter in Cambodia?

    After a one day test ride I was impressed by the overall quality of the electric scooter. On the right side there is a still a fuel cap, so it seems to be a modified regular motobike. The staff told me the parts are made in China, the design is Korean and the bikes are assembled in Cambodia.

    The Company is a bit shy when it comes to online marketing, as if they haven’t started sales yet. But they delivered the first batch of orders a few days ago – after a five month delay.

    While I am happy with driving this electric scooter in Cambodia, my two concerns are battery performance and spare parts. The latter is just the usual suspicion against smaller companies – but it seems they do have some in stock. The battery is the bigger issue: My bike was a rental, the display said 2700 km, but not sure how old the battery was. As the motor is more powerful and you drive with higher speed, it drains faster and needs more recharge cycles. It shouldn’t be a concern, since you can just swap the batteries. But this can be inconvenient when you are at the other side of town – and the shop is open only 7am to 7pm.

    Compared to the Voltra Matrix I think its a better scooter, while the battery issues seem to be the same. I do have the impression that there is more investment done than with Voltra, but there is still the risk that the company disappears in a few years and you are left with your bike. While you could improvise with the Voltra battery, it would be much more difficult with the Pople. So let’s just hope they are successful and stay for a long time. Or wait for a Honda e-scooter.

    Mitarbeiterführung: 5 Fehler und 5 Tipps

    Die Mitarbeiterführung ist eine wichtige Aufgabe für jede Führungskraft. Sie umfasst die Planung, Organisation, Kommunikation und Kontrolle der Arbeit von Mitarbeitern, um die Ziele des Unternehmens zu erreichen.

    Dabei sind einige Werkzeuge hilfreich, die die Führungskraft einsetzen kann, um die Mitarbeiter zu motivieren, zu fördern und zu binden. Zu diesen Werkzeugen gehören:

    • Das Zielvereinbarungsgespräch: Dies ist ein regelmäßiger Austausch zwischen Führungskraft und Mitarbeiter, in dem die Erwartungen, Ziele und Feedback besprochen werden. Das Zielvereinbarungsgespräch dient dazu, die Leistung des Mitarbeiters zu messen, zu würdigen und zu verbessern.
    • Das Coaching: Dies ist eine Form der individuellen Unterstützung und Begleitung des Mitarbeiters durch die Führungskraft. Das Coaching zielt darauf ab, die Potenziale, Fähigkeiten und Kompetenzen des Mitarbeiters zu entwickeln und zu stärken.
    • Die Delegation: Dies ist die Ãœbertragung von Aufgaben, Verantwortung und Entscheidungsbefugnis von der Führungskraft an den Mitarbeiter. Die Delegation ermöglicht es, die Mitarbeiter zu fordern, zu fördern und zu entlasten.
    • Die Teamentwicklung: Dies ist ein Prozess der Gestaltung und Verbesserung der Zusammenarbeit und des Klimas in einem Team. Die Teamentwicklung fördert die Kommunikation, das Vertrauen und die Leistungsfähigkeit des Teams.
    • Die Anerkennung: Dies ist die Wertschätzung und Belohnung des Mitarbeiters für seine Leistung, sein Engagement und seine Loyalität. Die Anerkennung kann materiell oder immateriell sein und sollte angemessen, individuell und zeitnah erfolgen.

    Die Mitarbeitermotivation ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Sie beeinflusst die Zufriedenheit, die Produktivität und die Bindung der Mitarbeiter. Allerdings kann die Führungskraft auch einige Fehler machen, die die Motivation der Mitarbeiter beeinträchtigen oder zerstören können. Zu diesen Fehlern gehören:

    • Die Vernachlässigung der Bedürfnisse der Mitarbeiter: Dies bedeutet, dass die Führungskraft nicht auf die individuellen Wünsche, Interessen und Erwartungen der Mitarbeiter eingeht oder diese ignoriert. Dies kann zu Frustration, Demotivation und Fluktuation führen.
    • Die Ãœberforderung oder Unterforderung der Mitarbeiter: Dies bedeutet, dass die Führungskraft den Mitarbeitern Aufgaben gibt, die entweder zu schwierig oder zu einfach für sie sind. Dies kann zu Stress, Langeweile oder Resignation führen.
    • Die mangelnde Kommunikation oder Feedback: Dies bedeutet, dass die Führungskraft nicht ausreichend oder klar mit den Mitarbeitern kommuniziert oder ihnen kein konstruktives Feedback gibt. Dies kann zu Unsicherheit, Misstrauen oder Konflikten führen.
    • Die fehlende Partizipation oder Autonomie der Mitarbeiter: Dies bedeutet, dass die Führungskraft keine Mitbestimmung oder Entscheidungsfreiheit der Mitarbeiter zulässt oder diese einschränkt. Dies kann zu Unzufriedenheit, Passivität oder Widerstand führen.
    • Die ungerechte oder inkonsequente Behandlung der Mitarbeiter: Dies bedeutet, dass die Führungskraft unterschiedliche Maßstäbe oder Regeln für verschiedene Mitarbeiter anwendet oder diese nicht einhält. Dies kann zu Unfairness, Neid oder Groll führen.

    Die Mitarbeitermotivation kann jedoch auch gelingen, wenn die Führungskraft einige Beispiele aus erfolgreichen Unternehmen nachahmt oder sich inspirieren lässt. Zu diesen Beispielen gehören:

    • Google: Das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern eine Vielzahl von Anreizen und Vorteilen an, wie zum Beispiel flexible Arbeitszeiten, kostenlose Mahlzeiten, Fitnessstudios, Massagen oder Kinderbetreuung. Außerdem ermutigt Google seine Mitarbeiter dazu, 20 Prozent ihrer Arbeitszeit für eigene Projekte zu verwenden.
    • Ich habe einige Beispiele für gute Mitarbeitermotivation von deutschen Unternehmen aus den Web-Suchergebnissen gefunden. Hier sind drei davon:
    • ManpowerGroup: Das Unternehmen führt regelmäßig Umfragen zur Arbeitsmotivation der deutschen Mitarbeiter durch und bietet ihnen verschiedene Anreize und Vorteile an, wie zum Beispiel flexible Arbeitszeiten, Weiterbildungsmöglichkeiten oder Gesundheitsprogramme1.
    • Ergotopia: Das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern ergonomische Büromöbel und Arbeitsplätze an, die zu ihrer Gesundheit und ihrem Wohlbefinden beitragen. Außerdem gibt es 30 praktische Tipps für mehr Mitarbeitermotivation, die sich an Führungskräfte richten2.
    • Indeed: Das Unternehmen ist eine Online-Jobplattform, die seinen Mitarbeitern und Nutzern verschiedene Motivationssprüche für die Arbeit zur Verfügung stellt. Diese sollen die Inspiration, das Selbstvertrauen und die Leistungsfähigkeit fördern3.
    • – ManpowerGroup: Das Unternehmen führt regelmäßig Umfragen zur Arbeitsmotivation der deutschen Mitarbeiter durch und bietet ihnen verschiedene Anreize und Vorteile an, wie zum Beispiel flexible Arbeitszeiten, Weiterbildungsmöglichkeiten oder Gesundheitsprogramme. –
    • Ergotopia: Das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern ergonomische Büromöbel und Arbeitsplätze an, die zu ihrer Gesundheit und ihrem Wohlbefinden beitragen. Außerdem gibt es 30 praktische Tipps für mehr Mitarbeitermotivation, die sich an Führungskräfte richten.
    • Indeed: Das Unternehmen ist eine Online-Jobplattform, die seinen Mitarbeitern und Nutzern verschiedene Motivationssprüche für die Arbeit zur Verfügung stellt. Diese sollen die Inspiration, das Selbstvertrauen und die Leistungsfähigkeit fördern.

    Going electric in Cambodia: Review of the Voltra Matrix e-Scooter

    Everyone can make a difference, and when it comes to climate change, we can do our part. Cutting emissions is one way. We already sold our car, but I thought going electric is the next step. So, I bought a Voltra Matrix e-Scooter. FOR UPDATES, please scroll down.

    Voltra Matrix E-Scooter from Cambodia

    The price tag is $1450, cheaper than a Honda Scoppy-i, but more than most e-Scooters available in Cambodia. The scooters is advertised as “FIRST Cambodian Brand specializing in two-wheeled electric vehicles with a French design that meets High Quality Standards with Superior Guarantees” (Voltra Facebook page). They claim a reach of up to 100km with one battery charge. 

    Voltra is a limited company based in Cambodia, run by Yann Vaudin, CEO and Founder of VOLTRA

    What I like with the Voltra Matrix 

    The design is modern, and different from other e-bikes available in Cambodia right now. It’s a proper scooter, and it looks good. Lights are very bright at night, so you can clearly see the street and potholes from far away. The seat is very comfortable to sit. A great asset is the huge space between your feet. It’s enough for a 20l water bottle or a box of beer (or two). The speed is remarkable, with setting 3 it’s almost too fast. When driving electric bikes, you don’t have the reference of the increasing motor sound. 

    The Voltra Matrix comes with an alarm system. Once it’s on, the wheels are blocked and the alarm goes off, when someone touches the scooter. I had a few security guards wondering what they did wrong when they wanted to arrange it.
    You have two USB-charging ports, one on the front and one under the seat. Since it’s connected to a huge battery, you have a big powerbank with you to charge a phone or connect a loudspeaker. 
    E-Scooters don’t need a registration in Cambodia (yet), so there is no official ownership card or driver license needed. Hence, you don’t have a number plate as well.
    The battery life is supposed to be up to 5 years, and a renewal costs $500. That is reasonable compared to maintenance costs of a regular motorbike. Also, with increasing gas prices, electricity is a bit cheaper now. 
    When it comes to the environment, you definitely reduce emissions. I couldn’t find reports from the actual energy mix in Cambodia in 2021, but from earlier statistics it is mainly imported hydropower., solar and around 30 percent coal. Additionally, there is no need of transporting gasoline on ships to Cambodia and on trucks to the gas station.
    You get two disc brakes front and back, what is not yet the standards for regular scooters. 
     A small detail but very useful: It has a rear gear. Good to use when you push back in a crowded parking space or when there are some obstacles.
    I was told they partnered up with Forte to offer a third-party liability insurance, but no date has yet announced. But this will be a good, since Forte right now has no clue how to insure an e-scooter.

    What I don’t like

    The Voltra is advertised as a French design, assembled in Cambodia. The owner told me, parts are from different countries. It is, in fact, a Chinese design you can buy from the shelf and add your own parts. Voltra claims to have two years of testing and research done. While the breaking fluid container look fancy, I am concerned the plastic won’t last long.
    The range is the biggest issue. There is no way you reach 100 km in real life (Setting 1, asphalt, <70kg) . Realistic is 50-60km with lower speed settings (1 and 3, few times 3). I made 75 km when I was using only setting 1, but it was boring, especially on longer stretches, like to the airport. 

    Tip: when only one green bar is left, switch to mode 1 and charge the battery once you are home. I barely made 2 km after the charging light started flashing.
    I only got an invoice and some spoken introduction, but no manual or anything written down. The company told me a manual is in print, but couldn’t (or didn’t want) to send me the pdf.
    The alarm is quite sensitive. It goes off by the slightest touch, which can be annoying. 

    What needs to be improved

    I didn’t get an answer regarding software updates, and I am uncertain if Voltra actually does software development. It seems they just bought a certain version that comes with the model. That means, there is less likely an optimization or new features.
    The side stand has the wrong angle, so it is easy to fall to the right side. Voltra offers a fix, but should do that already before they deliver the scooter.
    The communication: I was told “We use the GOTION brand for the lithium cells which equips our battery adding a very powerful BMS for a good management of the charge and discharge of the cells as well as their short cycles. These cells are used for all new electric models from VOLKSWAGEN! “
    Gotion is a Chinese battery manufacturer, and Volkswagen recently bought a 26 percent stake. They are planning to produce the new generation of Volkswagen batteries together soon. Since Volkswagen produces cars, it is unlikely the cells are the same. 
    Voltra doesn’t have a website yet (really!) and the Facebook page is full of promotions (for Angkor Tiger FC), but not many facts and stories about the scooter. 
    After my second battery charge I saw an improvement in speed: Before max speed in setting 1 was 34 km/h, now it’s up to 40 km/h. 
    There is a metal frame underneath, I guess to protect the bottom, and it touches ground easily when the surface is not completely flat. Have to figure out why they build it this way. 

    Official Specs

    • The paint is highly resistant to the Cambodian climate (according to the owner)
    • Max Speed 60 km/h
    • Capacity 60V28Ah
    • Battery Type Lithium-Ion
    • Power: 1500 Watt
    • Charging time 5 hours.
    • Motor type: DC brushless
    • Speed settings: 1 <40 km/h, 2 <50 km/h, 3 <60 km/h
    • Controller 12 pipes
    • Weight 85 kg
    • Tires 10x 3.00
    • Seat capacity 2 people
    • Colors: White, black, Grey matte and Black matte
    • Price 41450
    • Energy cost per km: 12 Riel 

    Final verdict

    The Voltra Matrix is a nice and good scooter for the city and an urban environment. With new roads in Siem Reap now, it is an alternative to a regular motorbike. Other than with a car, you do have to worry about the charge and range. This can be annoying. I think the future is electric, but this model is not yet at a level other companies in Europe, Japan and even China are. I wished there was more done with the software. 
    UPDATE 26.12.2021After complains about the battery performance I received a test battery and finally a new battery. I was told the battery management system had a problem. So I have to test it again on Setting 1. What I recognized is that after a full charge Set 1 goes up to 40km/h hour, until the first battery bar disappears. Unfortunately, the front brake has already a problem and needs to be fixed. The cover for the battery compartment is already contorted – it still fits, but wonder if the battery compartment itself is contorted as well.

    Kochen mit Kindern in Kambodscha

    Wenn Du mit Kindern in etwas exotischere Länder wie Kambodscha oder Laos reist, dann wirst du sicherlich überlegen, ob das auch sicher und interessant ist. Wir haben bei Dine With The Locals jetzt einige Familien mit Kindern als Gäste gehabt. Die Kids hatten eine Menge Spaß, und auch unsere Gastgeber haben sich gefreut.

    Wir machen nicht nur einen Kochkurs, sondern bringen Reisende und Einheimische zusammen. Gemeinsam mit den Kindern lernst du die Gastgeber kennen. Einige haben auch selbst Kinder, und diese spielen auch gerne mit neuen Freunden. Die Gastgeber führen dich und deine Familie zunächst durch das Haus und den Garten, wenn vorhanden. Schon hier gibt es eine Menge zu entdecken und wahrscheinlich werden viele Fragen gestellt. Schließlich wachsen in Kambodscha andere Pflanzen als bei Euch zu Hause. 

    SAMSUNG CSC

    Dann geht es ans Kochen. Je nach Alter können die Jungen und Mädchen gerne dabei helfen, die Speisen vorzubereiten. Sie können Gemüse waschen und schneiden oder helfen, die kambodschanische Gewürzpaste Kreung zu machen. Die verschiedenen Zutaten müssen in einem Mörser gestampft werden. Unser Kochkurs mit Kindern in Kambodscha soll eine Abwechslung vom Anschauen sein und deswegen wollen wir, dass Du und deine Mitreisenden auch aktiv mitmachst. 

    Wir haben Gastgeber, bei denen es etwas enger ist, und dann kommt jemand von unseren Team und bastelt zum Beispiel mit den Kindern. Sie lernen wie man aus einem Kokospalmenblatt eine lustige Brille macht. Bei Frau Laum können sie eine kambodschanische Waffel backen. Bei Frau Sareth können sie sich ein Halsband aus Blumen flechten. In Phnom Penh können sie lernen wie man ein Spinnrad für Seide dreht. In Battambang können sie bei Frau Mony sogar malen. 

    Wenn du einen Kochkurs mit Kindern in Kambodscha machen willst können wir dir verschiedene Angebote in mehreren Städten machen. Wir gehen außerdem auf deine individuellen Wünsche ein. Wenn die Kinder keine einheimischen Gerichte essen wollen, dann können wir natürlich auch etwas anderes kochen. Einige unser Gastgeber können das Menü auch auf vegetarisch umstellen und wenn gewollt, können wir Huhn, Schwein und Rind oder Fisch durch Tofu ersetzen.

    Vorteile unseres Kochkurses mit Kindern in Kambodscha:

    • Viel Spaß und Unterhaltung
    • Altersgerechtes Angebot
    • Kinder unter 10 Jahren zahlen nur die Hälfte
    • Gastgeber und Team bieten Zusatzunterhaltung
    • Individuelle Anpassung der Erfahrung an deine Wünsche
    • Verschiedene Essensoptionen
    • Neue Freunde finden
    • Lernen über das Leben in Kambodscha
    • Mit Gleichaltrigen spielen

    Du kannst alle unsere Gastgeber hier finden. Bei der Buchung kannst Du einfach deine Wünsche eintragen oder uns eine Nachricht schicken, wenn du Fragen hast. Wir sind am besten über Email und Whatsapp sowie Facebook Messenger erreichbar (zwischen 6 Uhr und 21 Uhr)

    Kochkurs in Siem Reap

    Ein Kochkurs in Siem Reap ist ein einmalige Erlebnis wenn du die einheimische Küche kennenlernen willst. Wenn du in einem Land wie Kambodscha ist, kannst du über das Kochen die Kultur des Landes viel besser kennenlernen. Du erfährst aber auch mehr über die Besonderheiten der kambodschanischen Küche und deren Speisen. 

    Unsere Kochkurse sind etwas anders als solche, die von Restaurants und Hotels angeboten werden. Wir möchten dir ein authentisches Erlebnis bieten und deshalb liegt unser Schwerpunkt auf hausgemachtes Essen, dass zusammen mit einer Familie zubereitet wird. Du lernst vor allem, wie man hier zuhause kocht.

    Wir wollen mit unseren Kochkursen in Siem Reap Menschen zusammenbringen, und deshalb haben wir Gastgeber in ganz Kambodscha. In Siem Reap kannst du mit einer ehemaligen Apsara-Tänzerin zusammen kochen und ein lauschiges Abendessen im Wald in der Nähe von Angkor Wat zubereiten.

    Bei unseren Kochkursen in Siem Reap wirst du lernen, wie man in einer kambodschanischen Familie traditionell ein Essen zubereitet. 

    Ablauf des Kochkurses in Siem Reap:

    1. Bei der Ankunft stellt sich dir die Familie vor. In den meisten Familien spricht mindestens ein Mitglied Englisch und wird erklären, was dich erwartet. Du kannst zum Mittagessen oder zum Abendessen kommen.

    2. Nach der Begrüßung wird dir das Haus und meistens auch der Garten gezeigt. Bei einigen Familien kannst du helfen, die Kräuter und das Gemüse sogar selbst zu ernten oder zu zupfen. Außerdem kannst du über die Hühnerzucht lernen, Krokodile sehen oder später kleine Souvenirs basteln.

    3. Dann geht es in die Küche. Jede Familie hat sich drei Gerichte ausgesucht, die sie in dem Kochkurs in Siem Reap mit dir zubereiten will. In den meisten Fällen gibt es Hühner- und Schweinefleisch oder Fisch, wir haben aber auch zwei Familien, die ein vegetarisches Essen auf Anfrage zubereiten können. 

    4. Kochen mit Einheimischen in Siem Reap: du lernst, wie man auf einem Kohlefeuer kocht, wie in einem asiatischen Wok das Essen gerührt wird, in welcher Reihenfolge die Zutaten zum Essen gegeben werden. Natürlich kannst du immer auch Fragen stellen, unsere Gastgeber werden die bestmöglich beantworten. 

    Einige Gerichte sind:

    Suppe mit hausgemachten Fischbällen

    Traditioneller Amok Fisch, ein berühmtes kambodschanisches Gericht

    Beef Lok Lak, ebenfalls sehr populär in Kambodscha

    Nicht scharfes Curry mit Fisch

    Huhn mit fermentierten Sojabohnen

    5. Gemeinsames Essen

    Nach den Kochen wird natürlich zusammen gegessen. Wir haben einen kleinen Artikel über Gepflogenheiten in einem kambodschanischen Haushalt geschrieben, in dem du mehr erfährst wie du dich richtig verhälst. In Kambodscha kommt das Essen entweder auf einmal auf den Tisch oder so wie es gerade fertig wird. Der Reis ist auf einem Extra-Teller. Es gibt selten Messer, aber wenn du eines möchtest wird es dein Host dir gerne geben. In unserem Kurs eingeschlossen ist Trinkwasser oder Tee, manche Gastgeber verkaufen dir auch gerne eine Coca Cola oder Bier. 

    6. Weitere Aktivitäten

    Ein Kochkurs alleine kann dich der Kultur schon recht nahebringen. Wir möchten dir aber helfen, noch weitere Erinnerungen zu schaffen. Unsere Host können die die wesentlichen Schritte im Apsara-Tanz beibringen, ihr könnt zusammen ein Souvenir basteln oder kambodschanische Waffeln backen.

    Der authentische Kochkurs in Siem Reap dauert etwa 2 Stunden. Der Transport ist nicht eingeschlossen, es ist aber einfach in Siem Reap ein Tuktuk zu bekommen.

    Was musst du wissen, wenn du einen Kochkurs in Siem Reap besuchst

    • Sei offen gegenüber neuen Dingen. Eine Küche in Kambodscha ist oftmals außerhalb des Hauses. Der Ablauf ist etwas anders als du es vielleicht gewohnt bist.
    • Sprühe dich mit Moskitospray ein
    • Du kannst gerne den Gastgebern später ein Trinkgeld geben.
    • Unsere Familien freuen sich auch über Kinder
    • Unsere Kochkurse in Siem Reap sind gut für Frauen geeignet, die alleine reisen

    Wie du dich bei einer Familie in Kambodscha richtig verhälst

    Wer du das erste Mal zu einer kambodschanischen Familie nach Hause kommst, wirst du dich  sicherlich über die Gepflogenheiten wundern. Essen mit Einheimischen bedeutet auch zu wissen, wie du dich richtig verhält und keinen Fauxpas begeht. Wir haben einen kleinen Ratgeber, was du in einem kambodschanischen Haus machen darfst und was nicht.  Bevor wir ins Detail gehen noch etwas zu Geschenken: Sie werde nicht erwartet. Khmer bringen manchmal Früchte mit, wenn sie Verwandte besuchen. Wir empfehlen unseren Gästen, ein großzügiges Trinkgeld zu geben. Davon hat die Familie mehr als von einem Souvenir. 

    Hände immer zusammenfalten

    Wenn du Dich dem Haus nähert wird die Familie meist davorstehen und warten. In Kambodscha wie auch in Thailand und Laos begrüßt man sich mit flach zusammengepressten Händen, die vor dem Körper gehalten werden. Auf kambodschanisch wird das Sam peah genannt. Wie hoch die Hände gehalten werden, hängt von der anderen Person ab.

    Wenn die andere Person jünger oder gleichaltrig ist, hälst du die zusammengepressten Hände direkt vor die Brust.

    Wenn die Person älter ist als du, dann berühren die Fingerspitzen fast dein Kinn.

    Wenn du höher gestellten Personen gegenüberstehst, wie einem Dorfältesten, einem Professor, einem Politiker, dann sind die Fingerspitzen auf Nasenhöhe.

    Mönche begrüßt du, in dem die flachen Hände etwa auf Augenhöhe sind. 

    Solltest du jemals dem König begegnen, dann müssen die Hände über dem Kopf zusammengelegt werden, oft wird der Kopf auch nach vorne gebeugt.

    Es wird gerade bei jüngeren Mitgliedern der Familie auch mal die Hand gereicht, dann schüttels sie, aber mit einem sehr leichten Händedruck. Warte aber, dass dies dir angeboten wird. 

    Wenn du etwas auf Khmer sagen kannst, dann begrüße mit “Jem Reap sua”.

    In einem kambodschanischen Haus werden keine Schuhe getragen, du wirst sie also ausziehen müssen, die Socken darfst du aber anbehalten. Eine kleine Ausnahme ist eine Terasse vor dem Haus. Meistens kannst du an einer Menge Schuhen sehen, wo du sie ausziehen solltst. Beim Betreten des Hauses am besten nicht die Türschwelle berühren, das bringt Unglück.

    Solltest du unsere Hosts beim Kochen helfen, wird die Küche meistens außen sein und du kannst du Schuhe anlassen. Es ist etwas ungewöhnlich, dass Gäste mitkochen, deswegen gibt es da auch wenig Regeln. Unsere Hosts sind sehr locker und werden dir sagen, was du machen kannst. Habe keine Angst etwas falsch zu machen, du wirst mit einem herzhaften Lachen belohnt. 

    Essen mit Einheimischen

    Bei Essen gibt es einige Regeln der Gastlichkeit, die vor allem die Einheimischen betreffen. Ein Gast ist in einer Familie eine wichtige Person und soll entsprechend behandelt werden. Es gibt keine feste Sitzordnung, man wartet aber aus Höflichkeit bis die älteste Person sich gesetzt hat. Meistens sitzt du auf dem Boden. Männer sitzen dabei im Schneidersitz, während die Frauen die Beine nach links oder rechts abgewinkelt haben. 

    Zunächst wirst du ein Glas Wasser gereicht bekommen, manchmal auch in einer kleinen silbernen Schale. Das Wasser ist gereinigtes Trinkwasser, du musst also keine Bedenken haben. Dann wird Reis gereicht, meistens von der Frau in der Familie. Die älteste Person bekommt zuerst Reis, dann meistens die Gäste. Der Reis wird direkt auf deinen Teller gelegt. Die kleine Schale, die meisten neben dem Teller steht, ist für die Suppe. 

    Wenn jeder Reis hat wirst du aufgefordert, dir etwas von den verschiedenen Gerichten zu nehmen. Außer einer klaren Suppe wird alles zusammen mit dem Reis auf einem Teller gegessen. Das Essen in Kambodscha ist klein geschnitten, deswegen wirst du kein Messer finden. Gegessen wird mit Gabel und Löffel. Essstäbchen gibt es eigentlich nur für Nudelgerichte, die meistens auch in einer großen Schüssel angereicht werden. Hier darfst du übrigens gerne die Nudeln schlürfen.

    Wenn du mit Einheimischen isst, wirst du immer wieder aufgefordert, noch mehr zu essen. Man wartet aber auch auf ein Signal dass du satt bist. Es gehört zu den Gepflogenheiten, dass man erst aufhört zu essen, wenn der Gast das Mahl beendet. 

    Nach dem Essen kannst du aufstehen, die Beine strecken und dir Haus und Garten anschauen. Der erste Stock ist meistens tabu, es sei denn es wird dir ausdrücklich angeboten (hier befindet sich das Schlafzimmer und auch Ahnenschreine). Im Haus schaue dir alles an, aber frage, ob du etwas anfassen darfst. Bei allem was religiös aussieht lässt du am besten die Finger weg.

    Wenn du einen Nachtisch serviert bekommst, dann wird auch der im Sitzen eingenommen. Kambodschanische Nachtische sind sehr lecker. Die Mutter unseres Hosts Sareth macht verschiedene Nachtische und verkauft sie auf dem Markt. Wenn du zum Mittagessen kommst, wirst du sie probieren können. 

    Bei Abschied wirst du mit der Familie vor dem Haus stehen. Es ist üblich sich nochmals zu bedanken, und noch etwas Smalltalk zu machen. Die Abschiedsfloskel heißt Jem Reap Lia, und du wirst wieder wie bei der Ankunft die Hände zusammenfalten. Beginne immer mit der ältesten Person. Kinder werden oft auch winken, dann winke zurück. Manchmal wirst du auch ein kleines Abschiedsgeschenk bekommen, eine Frucht oder eine Kleinigkeit zu essen.

    Das Wasserfest in Kambodscha (Bon Om Touk)

    Mit dem Königlichen Wasserfest wird das Ende der Regenzeit in Kambodscha gefeiert. Es ist eines der wichtigsten Fest in Kambodscha und wahrscheinlich auch das größte. In Phnom Penh feiern jedes Jahr mehrere Millionen das Fest, in Siem Reap ist es etwas ruhiger. Mit dem Ende der Regenzeit veränderte sich in den vergangenen Jahren auch die Strömung des Tonle Sap. Da der Mekong um diese Jahreszeit am niedrigsten ist und sein Wasserstand tiefer als der Tonle Sap See ist, fließt das Wasser des Sees über den Tonle Sap Fluss in den Mekong. Infolgedessen fließt der Tonle Sap Fluss sechs Monate im Jahr von Südosten (Mekong) nach Nordwesten (See) und sechs Monate im Jahr in die entgegengesetzte Richtung.


    Boots rennen zum Wasserfest in Siem Reap

    Das Fest wird vor allem in den großen Städten mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert, in Battambang übrigens einige Wochen vorher. Aber auch auf dem Land findet man an der Festtagen Zusammenkünfte, es wird gesungen, getanzt, gegessen und getrunken.

    Bootsrennen zum Wasserfest in Siem Reap und Phnom Penh

    In Phnom Penh finden zum Wasserfest Bootsrennen statt, die Teams aus vielen Ländern anlocken. Die Boote sind klassische asiatische Ruderboote, ein Team besteht aus bis zu 20 Männern oder Frauen. Es gibt sowohl Ruderboote als auch solche, bei denen man eher paddelt. Bis zu 300 Mannschaften nehmen  an den Wettbewerben teil. Sie setzen sich zusammen aus Organisationen – wie die Polizei und die Armee – und auch Mannschaften von Dörfern. Diese nehmen oft tagelange Reisen in Kauf, um beim Wasserfest anzutreten. Viele Teams werden von ihren Familien begleitet und es ist üblich, dass man neben dem Boot sein Lager für die Festtage aufschlägt. Zur Eröffnung des Wasserfestes kommen hochrangige Persönlichkeiten wie der Premierminister Hun-Sen oder der kambodschanische König. 

    Die Legende sagt, dass mit dem Wasserfest die kambodschanische MArine gefeiert wird, die seit dem 12. Jahrhundert auf den Flüssen – vor allem am Mekong – immer wieder heroische Schlachten gewonnen hat. Übrigens hält Kambodscha auch den Weltrekord des längsten Drachenbootes auf einem Fluss. 

    Besucher können auf dem Siem Reap Fluss in Booten fahren.

    Wer dem Trubel in Phnom Penh entgehen will, kann sich das etwas ruhigere Fest in Siem Reap anschauen. Die Rennen finden am frühen Nachmittag statt, am ersten Abend gibt es um 18.30 Uhr ein kleines Feuerwerk. Wie auch in der Hauptstadt sind entlang des Flusses viele kleine Stände aufgebaut, an denen man Leckereien wie gebratene Insekten eingelegte Mangos und gegrillte Hühnchen kaufen kann.

    Spezielle Gerichte

    Eine der Leckereien die es speziell am Wasserfest gibt ist Ambok. Der junge Reis wird noch mit der Hülle geröstet und dann mit einem riesigen Stößel geschlagen. Die Schalen werden entfernt und der flach aussehende Reis mit Kokosnussmilch  und Bananen vermischt. Diesen Reis gibt es meistens nur am Ende der Regenzeit zu kaufen, weil dann auch geerntet wurde. Man kann ihn auch mit Chilies essen oder gar mit Schweinefleisch und getrockneten Krabben in der Pfanne anbraten. Unsere Hosts zeigen gerne, wie diese Gerichte gemacht werden, wenn es den Ambok-Reis am Markt zu kaufen gibt.

    5 Geheimnisse, was man in Kambodscha machen kann

    Wenn du nach Kambodscha reist wirst, wirst du natürlich die berühmten Tempel von Angkor Wat in Siem Reap sehen wollen. Außerdem wirst du die Hauptstadt Phnom Penh besuchen und dir den Königspalast ansehen. Es gibt aber noch viele unbekannte Orte zu entdecken. Wir sagen dir, was man in Kambodscha machen kann. 

    1. Schau dir Architektur in Phnom Penh an

    Es gibt nicht mehr viele Gebäude des einstigen Stararchitekten Vann Molyvann. Er hat das Olympic Stadium entworfen und das berühmte Chaktomouk Theater sowie das Independence Monument. Beide kannst du immer noch noch sehen. Er arbeitete direkt unter dem König Sihanouk in der goldenen Periode Kambodschas zwischen 1955 und 1970, in der die Stadt zur Perle Südostasiens wurde. Er begründet auch die Neue kambodschanische Architektur, die noch heute eine Inspiration für viele Architekten und auch Künstler ist. Ein Einblick wie Phnom Penh in den 60er Jahren aussah gibt dieses Video. Ein weiteres Highlight in der Architektur ist der Central Market. Du kannst ihn dir auch auf Google Maps einmal von oben anschauen und wirst sehen, wie seine Arme in alle Himmelsrichtungen reichen. Er wurde 1937 erbaut und war damals das größte Marktgebäude in Asian. Es ist eine der bekanntesten Art Deco Gebäude in Asien und ein Muss auf der Liste was man in Kambodscha machen kann.

    2. Moderne Kunst in Kambodscha

    Als Reisender wirst du eine Menge über die Vergangenheit Kambodschas lernen, vor allem die Zeit des Khmer Reiches und die traurige Khmer Rouge Periode. Aber es gibt auch interessante Entwicklungen in der Gegenwart, und ganz oben steht die Kunst. Einige Künstler haben sich von den Fesseln der alten Vorschriften befreit und versuchen neue Wege zu gehen. Einer ist Vannak Khun, ein Photograph und Performance Künstler, der schon in Tokyo seine Werke präsentiert hat. Du kannst ihn in seinem Studio in Phnom Penh besuchen und zusammen eine typisch kambodschanische Mahlzeit genießen. Er wird dir seine Werke zeigen und erklären, was sie bedeuten. Wenn Dich Tanz interessiert, dann kannst du dir in Phnom Penh die Vorstellungen von Silverbell an schauen, eine kambodschanische Tanzgruppe, die modernen Tanz aufführt und ebenfalls ein Highlight is, was man in Kambodscha machen kann. In Siem Reap gibt es die New Cambodian Artists, die ebenfalls modernen Tanz aufführen. Hervorragende Kunst kannst du auch in Galerien sehen, zum Beispiel Theams Haus in Siem Reap, Tribe Gallery in Siem Reap, Sangker Gallery und Romcheik 5 Artspace & Café in Battambang sowie Kbach Gallery und DinArt Gallery in Phnom Penh.

    Künstler Vannak Khun und Thomas Wanhoff bei der Ausstellungseröffnung in Siem Reap.

    3. Essen wie zu Hause

    Die kambodschanische Küche ist nicht sehr bekannt, die meisten Reisenden kennen die Gerichte Amok und Lok Lak, aber nicht viel mehr. Dabei hat die Küche der kambodschanischen Könige sogar die thailändische Küche beeinflusst, und hat selbst auch indische Wurzeln. Kambodschanisches Essen ist nicht so scharf, weil es zu Zeiten des Khmer Reiches noch keine Chili gab – sie wurden erst später aus Südamerika eingeführt. Viele Gerichte aus der Zeit der alten Khmer werden heute noch in Familien gekocht. Es ist ein einmaliges Erlebnis, zu einer Familie nach Hause zu gehen und zusammen eine typisch kambodschanische Mahlzeit zu kochen. Du wirst wie zu Hause kochen, in einer typisch einheimischen Küche, die zum Teil sogar außerhalb des Hauses ist. Bei Dine With The Locals kannst du aus 15 verschiedenen Gastfamilien in Siem Reap, Phnom Penh, Battambang und Banteay Meanchey auswählen. Jede Familie hat ihre eigenen Gerichte und Rezepte und wenn du wissen willst, was man in Kambodscha machen kann, dann ist es auf jeden Fall ein Besuch einer Familie. Außerdem kannst du der Familie helfen, zusätzlich Geld zu verdienen.

    4. Was man in Kambodscha machen kann: Das Hinterland erkunden

    Die besten Erfahrungen macht man als Reisender, wenn man ein wenig die klassische Route verlässt und neue Wege erkundet. Wenn du von Phnom Penh nach Siem Reap reisen willst, kannst du zum Beispiel einen Stop in Kampong Thom machen, Es gibt dort Gästehäuser oder das günstige, aber recht gute Glorious Hotel. Hier kannst du einige weniger bekannte Tempel wie den Prasat Andet, Prasat Kuhak Nokor  oder Sambo Preykuk anschauen. Zum entspannen kannst du Rast am The Prey Pros machen. Das ist ein echter Geheimtip was man in Kambodscha machen kann. Die Dorfbewohner haben hier an einem See eine Touristenattraktion aufgebaut, die vor allem von Einheimischen besucht wird. Unter der Woche ist es eher ruhig und du kannst wunderbar die Natur genießen und dich mit dem Besitzern von Essenständen unterhalten. Wenn du über Battambang nach Siem Reap fahren möchtest, kannst du in Kampong Chnang Halt machen. Die Stadt ist recht klein, liegt aber wunderschön am Tonle Sap River. Besteige den Phnom Kong Rei  und genieße die Aussicht auf die Umgebung. Gehe zum Markt und probieren die Gerichte dort, vor allem die gebackenen Süßigkeiten.

    5. Per Rad durch die Dörfer

    Wir sind keine großen Freunde von geführten Touren, deswegen bieten wir auch keine Reiseführer bei Dine With The Locals an. Wir glauben dass es besser ist, auf eigene Faust die Umgebung zu erkunden. Deshalb empfehlen wir, einfach ein Fahrrad zu nehmen und auf eigene Faust lostzuradeln. In Phnom Penh kannst du dich und dein Rad mit dem Tuktuk zur Koh Dach Halbinsel fahren lassen und diese dann auf zwei Rädern erkunden. Eine andere Tour führt zum Tonle Bati, ein beliebter See südlich von Phnom Penh. Versuche die Hauptstraßen zu vermeiden, und benutze Google Maps. Hier sind auch kleine Straßen und Wege eingetragen. In Battambang kannst du die Stadt von Norden nach Süden durchfahren, bis hin zum Phnom Sampov. Wenn Du etwas ganz besonderes, was man in Kamboschda machen kann erleben willst, besuchst du unseren Host Panha Yem. Sie hat einen organischen Garten und baut ihr Gemüse selbst an. Sie ist auch ein Umweltaktivist und erklärt Schülern und Studenten, wie sie auf Plastik verzichten können. Du wirst mit ihr zusammen ein leckeres Essen kochen und gemeinsam einnehmen und dann wird sie dich auf eine tolle Tour durch ihre Dorf mitnehmen. Ein unvergessliches Erlebnis. 

    Wenn du noch Fragen hast, was man in Kambodscha machen kann, schicke uns einfach eine Email oder kontaktiere uns über Whatsapp oder Facebook. Wir helfen gerne

    Urlaubreisen: Es geht um die Erfahrungen

    Wir leben im Zeitalter der Bucketlists und Instagram-fähige Orte. Auf Reisen dauert ein Moment solange wie der Upload ins soziale Netzwerk. Selbst in entlegenen Gegenden haben wir eine Highspeed-Internetverbindung.

    Und dennoch suchen wir Entschleunigung. Der Unterschied zwischen dem Touristen und dem Reisenden ist, dass sich letzterer Zeit nimmt. Reisende wollen Menschen kennenlernen, Orte entdecken, suchen das Neue und Ungewöhnliche. Reisende wollen Erfahrungen machen, die authentisch sind. Reisende wollen mit Menschen in Kontakt kommen, Beziehungen aufbauen, Kontakte knüpfen.  Reisende bringen nicht nur Bilder nach Hause, sondern neue Freundschaften und Erinnerungen.

    Wir erinnern uns an Menschen und was wir gemeinsam gemacht haben, wie hier bei Sareth in Kambodscha.

    Bilder und Menschen bilden die Erinnerungen

    Wenn immer wir selbst reisen, sind es die Menschen, die uns in Erinnerung bleiben. Der Tourguide in Buthan, der uns mit nach Hause nahm. Der Hotelbesitzer in Kathmandu, der als Umweltschützer Karriere machte. Die DJ in Japan, die selten Tokyo in ihrem Club gesehen hat. Die Studentin in Vietnam, die gerne bunte Kleider trug.

    Wir wollen Menschen in Kambodscha mit Reisenden verbinden. Wenn Sie zu unseren Hosts kommen, buchen Sie nicht Mittag- oder Abendessen. Sie buchen eine außergewöhnliche Erfahrung, die dem Touristen verborgen bleibt. Wir geben Ihnen Raum und Zeit, mit unseren Gastfamilien ins Gespräch zu kommen, gemeinsam zu kochen und zu essen. 

    Essen und Kochen in Kambodscha

    Eine gemeinsame Mahlzeit ist in allen Kulturen der Welt der erste Weg zum Kontakt zwischen Menschen. Essen verbindet und ist gleichzeitig ein Anknüpfungspunkt für ein Austausch der Kulturen. Wir hatten in Kambodscha Gäste aus Indien, aus Taiwan, aus Amerika und aus Deutschland und vielen anderen Ländern. Viele Gäste tauschten ihre Facebook-Adresse mit den Familien aus, manche gingen nach dem Essen noch gemeinsam aus oder genossen den Blick auf die Dächer von Phnom Penh. 

    Vannarith empfängt Gäste in ihrem Haus in Siem Reap. Gemeinsam wird gekocht, gegessen und der Garten bestaunt.

    Wenn Sie nach Kambodscha oder Vietnam kommen, bieten wir Ihnen eine wirklich authentische Erfahrung an. Jeder unserer Gastgeber kocht nicht nur leckeres einheimisches Essen mit Ihnen, sondern führt sie auch in die Kultur und Lebensweise ein. Wir haben ehemalige Apsara-Tänzer, Bio-Landwirte, Seiden-Produzenten und moderne Künstler. Unsere Gastgeber sind sorgfältig ausgewählt, damit wir Ihnen ein exklusives Erlebnis bieten können. 

    Der World Food Day

    Am 16.  Oktober wird der World Food Day gefeiert. Er erinnert an die Gründung der FAO, einer Unterorganisation der Vereinten Nationen, die an diesem Tag im Jahr 1945 stattfand. Die FAO ist zuständig für Ernährung und Landwirtschaft. 

    Heute wird der Tag auch vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen gefeiert. Der World Food Day soll auf eine richtige Ernährung aufmerksam machen, aber auch auf das immer noch bestehende Problem der Mangelernährung in Kambodscha.

    Leckere Kambodschanische Gerichte

    Jedes Jahr gibt es ein Motto, unter dem der World Food Day steht, in diesem Jahr ist es “Eine gesunde Ernährung in einer Welt ohne Hunger”. Damit soll auf die Probleme der Mangelernährung aufmerksam gemacht werden, die es auch in Kambodscha gibt.

    Während in Kambodscha Hunger immer weniger wird, ist das Problem der Mangelernährung noch immer vorhanden. Studien zeigen dass kambodschanische Kinder zu langsam wachsen und für ihr Alter untergewichtig sind. Gerade in den ländlichen Regionen ist eine ausgewogene Ernährung schwierig, in weiten Teilen aber auch unbekannt. Kinder lernen sehr früh dass Reis den Magen voll macht und am billigsten ist. Sie essen recht wenig Gemüse und Obst, und Protein gibt es noch seltener, weil Fleisch und Fisch teuer sind. 

    Hinzu kommt, dass die Fische im Tonlesap-See immer kleiner werden, und der See auch in der Trockenzeit immer weiter schrumpft. Überfischung, vor allem von jungen Fischen, bei einer gleichzeitig immer noch wachsenden Bevölkerung ist ein großes Problem.

    Dabei ist die kambodschanische Küche durchaus gesund. Sie bietet ein ausgewogenes Verhältnis von Gemüse und Fleisch, und bietet auch Kohlenhydrate. Die vielen Samlor-Suppen sorgen dafür, dass man ausreichend Flüssigkeit und auch Mineralien bekommt. Landestypische Gerichte und Zutaten wie der Prahok wurden eigens erfunden, um Protein auch über den Winter und die Trockenzeit  haltbar zu machen.

    Wir erklären unseren Gastgebern wie man am besten kocht.

    Unsere Host-Familien sollen über unser Angebot auch dazu angeregt werden, wieder mehr vollständige Gerichte zu kochen. Wir wollen ihnen dabei helfen, Essen als eine gemeinsame Tätigkeit zu verstehen, wie es eigentlich einst der Fall war. Außerdem klären wir sie über eine gute Ernährung für Kinder auf, was eine Herausforderung ist, wenn man gleich um die Ecke billige Süßigkeiten kaufen kann. 

    Als Gäste können Sie auch einen Beitrag leisten, indem Sie unsere Gastfamilien für das Kochen loben und auch fragen, was sie jeden Tag essen. Wenn Sie Ihnen freundlich erklären, wie wichtig eine gesunde Ernährung ist – selbst wenn sie es mit wenigen Worten und mit Händen und Füßen machen – dass ist das eine kleiner Schritt zur Verbesserung.

    Essen von Straßenständen in Kambodscha

    Die kleinen Gerichte die man sich an Straßenständen in Bangkok kaufen kann, haben Streetfood weltberühmt gemacht. Auch in Kambodscha gibt es in jeder Stadt kleine Stände, die meistens ein oder zwei Gerichte produzieren. Manche aber haben auch ein ganzes Buffet zur Auswahl.

    Frau Hong Ginlai lässt Gäste von Dine With The Locals hinter die Kulissen ihres Straßenrestaurants in Siem Reap schauen.

    Unterscheiden muss man zunächst einmal die Grillstände von denen, die gekochte Speisen verkaufen. Gegrillt wird alles was Fleisch ist, von Fischen über Hühner bis hin zu Fröschen und Ratten. Manche Geschäfte grillen eine halbe Kuh oder eine Schweinehälfte am Straßenrand. Das Fleisch wird dann direkt abgeschnitten und pro 100 Gramm berechnet. Außerdem bekommt man ein paar Kräuter und Weißkohl dazu. Eine andere Form der gegrillten Speisen sind kleine Stücke, wie Hühnerbeine und -flügel, Hühnerherzen und -füße oder einfach aus dem Stück geschnitten Scheiben Rind- oder Schweinefleisch. Oftmals ist das Fleisch mit Chili, Sojasauce und anderen Zutaten mariniert worden. Ratten und Frösche werden meistens im Ganzen auf den Grill gelegt. 

    Gäste können beim Kochen der kambodschanischen Gerichte helfen und dann aus der großen Auswahl an Khmer-Speisen probieren.

    Es gibt aber auch gekochte Speisen an der Straße zu kaufen, Die meisten Straßenstände haben auch ein paar Sitzmöglichkeiten. Nam Ban Chok ist eine Art Fishcurry, aber nicht scharf dafür mit reichlich Kokosnussmilch. Es wird mit Reisnudeln und vielen Kräutern serviert. In Kambodscha ist es ein klassisches Frühstücksgericht. Ähnlich gegessen wird auch das Khmer Curry, wie die meisten Curries eine milde Variante, trotz der roten Farbe. Klassisch wird es mit im Curry gekochten Huhn serviert. Die Reisnudelgerichte gibt es meistens nur zu bestimmten Uhrzeiten, in der Regel am Vormittag. Wenn sie ausverkauft sind, muss man am nächsten Tag wiederkommen. Es gibt auch sehr einheimische Delikatessen: In Battambang ist der absolute Geheimtipp ein kleiner Stand, der früh am Morgen Suppe mit Schweinehirn verkauft. Lecker sind auch die Pfannekuchen, die aber nicht süß sind.

    Wie auch in Thailand haben sich in Kambodscha kleine Straßenrestaurants mit einem Buffet etabliert. Hier kann man entweder drei kleine Gerichte auswählen und bekommt sie mit Reis serviert oder aber ein Gericht mit einer großen Portion bestellen. Das Menü variiert von Tag zu Tag und hängt davon ab, was es am Markt gibt, aber auch von der Laune der meist weiblichen Köchinnen. 

    Unser Gastgeber Hong Ginlai in Siem Reap betreibt so ein Straßenrestaurant. Ihre Spezialität sind das Samlor Ktis, Fisch- und Schweinehack mit Tamarind und Prahok sowie Samlor Kor Ko, eine Suppe mit Gemüse, Kreung-Paste und zu Pulver gestoßenem geröstetem Reis. Jeden Morgen fährt sie noch im Dunkeln zum Markt und kauft die Zutaten für ihre Gerichte. Einige Stände dort bereiten ihr die Waren schon vor, schneiden das Gemüse oder mischen die Paste für die Fischkuchen. Von sieben Uhr morgens an beginnt sie dann zu kochen, und spätesten um 9 Uhr stehen 15 verschiedene Gerichte bereit, die man auch zum Mitnehmen kaufen kann. 

    Frau Hong Ginlai hat uns exklusiven Zugang zu ihrem Restaurant gegeben: Wer einmal selbst Essen an einem Straßenstand kochen will, kann hier das bei uns buchen. Los geht es um 8 Uhr, und nach dem Kochen wird gemeinsam ein Frühstück eingenommen. Unsere Mitarbeiterin Mealea erklärt den Gästen auch noch mehr über die kambodschanische Küche. 

    Dine with the locals – now in Cambodia

    It took me a year or so to find the right person, but then I met – through a friend – Sorida, and we both agreed to give Dine With The Locals a try. And that’s what it is:

    We are connecting travelers with locals, through authentic food and experiences. Hosts can present their food menu, the location and themself on our platform, and gusts can choose and book an unforgettable experience with locals off the beaten track.

    Cambodian food in Siem Reap

    We have hosts in four cities in Cambodia so far, and more to come. If you don’t know where to eat in Siem Reap, we have a place. If you look for restaurants in Battambang – we have a host with organic vegetables. Interested in sustainable living? Visit Darin and Olivier on their farm in Banteay Meancheay. We even have an artist in Phnom Penh as a host.

    The price is fixed, 20 USD for adult and 10 USD for children under 10 years. Booking is best a day in advance and we try to confirm within three hours.

    Das Weblog von Thomas Wanhoff

    Social Share Buttons and Icons powered by Ultimatelysocial
    RSS
    LinkedIn
    LinkedIn
    Share
    Instagram
    Tiktok
    Mastodon