Podcastday2006 – Review

Im Blog soll man ja die Wahrheit schreiben, haben wir unter anderm beim Podcastday gelernt. Nur also hier die ganz private Sicht der Veranstaltung.

Ich war froh und glücklich, fast alle die Referenten bekommen zu haben, die wir wollten. Wir hatten immer vor, nicht ein Businessevent oder ein Medienevent oder ein Szeneevent zu sein, sondern die am Podcasting Interessierten und Beteiligten zusammen und auf einen gemeinsamen Level zu bringen.

Deshalb war das eine oder andere Panel für den eingefleischten Podcaster vielleicht flach (meines litt auch darunter, dass zwei Referenten abgesagt hatten) und machnes ist auch vorher schon gesagt worden. Aber so ist das nunmal, wenn man erstmal Wissen nivellieren muss.

Es war ein Traum für mich der wahr wurde, mit C.C. Chapman abends einen trinken zu gehen und mit Neville Hobson, den ich verehre und Chris Vallance und Ewan und Gabe, der extrem cool ist.

Es war undenkbar für mich, eineinhalb Jahre nachdem ich meinen ersten Podcast gemacht habe einen Peter Kloeppel auf einem von mir mitorganisierten Panel zu hören oder eine Thomas Stein oder, oder, oder.

Es gab diesen einen Moment, kurz nach der Veranstaltung, nachdem ich gehört hatte, wie begeistert die Medienforums-Leute waren, in dem ich innehielt, meine Frau anrief und vor kurzzeitiger Ergriffenheit kaum sprechen konnte. Ich habe schon Rockkonzerte organisiert mit Bap und Jethro Tull, was auch nicht wenig Arbeit war: Aber der Podcastday2006 ist etwas, auf das ich stolz bin, und auf das im übrigen auch der Podcastverband stolz ist und sein kann (und auch Bernt von zur Mühlen, Andrea Aumiller und Nicole Simon, mit denen zusammenzuarbeiten eine mehr als außerordentlioche Freude war), denn der bin ich nicht allein, sondern es gibt eben auch viele hilfreiche Menschen, die da mitmachen und sich einbringen.

Nun, denke ich, können wir frohen Mutes nach vorne schreiten, wir konnten uns vernetzen, Ideen entwickeln und austauschen, kennenlernen.

Viel wichtiger war aber, dass Podcasting eben nicht Anhängsel ist bei Medienkongressen, sondern beim Medienforum einen großen Erfolg hatte und eben auch einen Focus. Wir waren nicht Panel im Kongress, sondern Kongress im Kongress. Die überwältigende Resonsonanz hat gezeigt, dass wir richtig lagen mit Themen und auch Referentenauswahl.

Wie geht es weiter? Wir wollen weitermachen, gerade nach den guten Erfahrungen. Über Termine und Inhalte werden wir schon in den nächsten Tagen sprechen, Ideen sind dazu immer willkommen. Es wird ein spannendes Jahr werden bis zum nächsten Podcastday2007, wir dürfen uns sicherlich auf eine Menge neue Dinge freuen, die sich bis dahin entwickeln werden.

Die Reise-Buchungen der Referenten sind genauso verbesserungswürdig wie Teile der Kommunikation, die aber leider nicht immer in unseren Händen lag. Die Qualität der Mitschnitte ist unterschiedlich gut (oder schlecht), auch weil wir verschiedenen Aufnahmegeräte hatten und verschiedenen technische Ausstattungen. Das muss besser werden. Und auch Videopodcasts erwarten wir beim nächsten Mal.

Man kann über den Vortrag von Christiane zu Salm streiten, aber Keynotespeaker sollen eben auch mal polarisieren und sind auch Aushängeschild und damit Werbematerial. Sie hat – wenn auch nicht für jeden Grasroot-Blogger glaubwürdig – zumindest versucht, die Stimmung weiterzugeben, die gerade herrscht in Podos- und Blogosphere und den zugehörigen Branchen.

Ich denke, man sollte von amerikanischen Konferenzen lernen, in denen es nicht immer gleich darum geht, welche Qualität der Vortrag hatte im Sinne eines Rankings, sondern einfach ob man was mitnimmt oder nicht. Wenn nicht, dann eben nicht und ab zum nächsten Panel.

So, nun erstmal ausschlafen…

2 thoughts

  1. Mir hat der Tag riesig Spaß gemacht, und wirklich wahr: Neville Hobson, CC Chapman und all die anderen zusammen zu holen, das war klasse. Hut ab! (gilt für alle im Orga-Team)

  2. Hallo
    Danke für den Bericht über den Podcasttag. Leider war ich nicht da. Bisher habe ich mir die ganzen Nachberichte angehört bzw durchgelesen. War fast alles recht interessant.

    Da möchte ich doch beim nächsten mal dabeisein können. Mal schauen.

Comments are closed.