Mehr Bildergeschichten aus Bangkok

Meine Güte es ist ja schon März, der Februar ging aber schnell vorbei. Vorbei ist auch der kurze Winter hier, der uns angenehme 25 Grad gebracht hatte. Jetzt sind wir wieder bei 30-35 Grad tagsüber, wobei es morgens und abends noch kühler ist.

Bei uns um die Ecke hat die Bezirksverwaltung einen neuen Park eröffnet. Im Moment ist das vor allem ein Rundkurs für Jogger und Radler mit einem kleinen See in der Mitte, aber ich hoffe mal dass das noch etwas ansehnlicher wird. Der Rundkurs ist etwa 800 Meter lang, und ich nutze das, um mit dem Rad da morgens 11 Kilometer abzureißen. Hunde sind im Park nicht erlaubt, was natürlich die Straßenhunde nicht interessiert, die sich dort niedergelassen haben und wenigstens von Nachbarn gefüttert werden. Und noch eine Besonderheit: In Thailand wird morgens um 8 Uhr und abends um 18 Uhr die Nationalhymne gespielt. Da bleiben zumindest in Parks und an der BTS alle stehen und warten bis die Hymne vorbei ist. So auch in unserem Park, der nicht nur mit schicken solarbetriebenen LED-Lampen ausgestattet wurde, sondern auch mit den obligatorischen Lautsprechern. Denn nach der Hymne kommt das Communityradio, in dem die neusten Nachrichten aus Samrong Nuea verbreitet werden (veränderte Müllabfuhrzeiten, besondere Events, etc.)

Park in Samut Prakan Park in Samut Prakan

Die kleinen Häuser links sind übrigens von unserem Compound, aber unser Haus grenzt nicht direkt an den Park.

 

Park in Samut Prakan

Das nächste Bild zeigt BKK Scientifique, ein monatliches Treffen von Wissenschaftsinteressierten. Ich mache da die Social Media Sachen, also Facebook und Twitter accounts verwalten. Wir haben jeden letzten Mittwoch im Monat entweder einen Gastspeaker oder ein sogenanntes Social Event, wo wir uns Themen heraussuchen und mehr oder weniger frei diskutieren. Jedes Mal kommen knapp 50 Leute. Ich habe vor 3 Jahren da selbst mal über Podcasting und Wissenschaftskommunikation gesprochen.

 

BKK Scientifique

 

Immer wieder überraschend sind die Cafes, die neu aufmachen oder unentdeckt irgendwo schlummern. Das hier names Karkamet habe ich von einer dänischen Bekannten empfohlen bekommen. Es ist eingerichtet wie ein Gartenhaus, wenn auch sehr geräumig und gleich hinter der Emporium Shopping Mall gelegen. Schick heisst meist auch teuer, wobei der Kaffee mit 100 baht noch ok war und die Speisen so um die 250-300 baht lagen, das sind knapp 9 Euro.

 

Coffee shop behind Emporium

One thought

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *