FNP hat ge-relaunscht

Die Frankfurter Neue Presse hat sich nun auch ein neues Internet-Gesicht gegeben. Nach einigen Monaten Arbeit ist seit heute das Ergebnis des Relaunches zu sehen. Erster Eindruck: Klassen besser als zuvor, moderner, auf einem iPhone sehr gut zu lesen.
fnp_shot
Ein paar Details:
Die Navigation ist jetzt wie bei den meisten Newsportalen oben horizontal, die Klicks bringende Bildergalerie gleich darunter und in netter Ajax-Darbietung.
Beim Reload kommt als Aufmacherbild ein wahrer Klotz, dann Text, dann Wechsel in einen zweispaltigen Block, dann geht es einspaltig weiter. Sehr aufgelockert, ich verstehe allerdings nicht, warum im einspaltigen der Text nicht um die (immer noch sehr kleinen) Bilder umläuft.

Richtig aufgeräumt ist die Seitenleiste. Grafisch alles aus einem Guß, schöne Tagcloud, Fußball, Podcasts.

Was mir gefällt ist der Verweis aufs Kommentieren schon auf der Startseite im Teasertext. Artikel können auch bewertet werden, ein Feature, dess Sinn ich schon bei anderen Portalen nicht verstanden habe, die sich hauptsächlich mit Agenturenmeldungen füttern. Aber es kann die Leser etwas binden.

Ausserdem ist eine Menge Inhalt auf der Startseite, zumindest was Headlines angeht, das ist eine gute Idee: Gerade mobile Nutzer wollen Wichtiges auf einem Blick haben und sich nicht endlos durch Rubriken klicken.

Während der selbst produzierte Podcastbereich erfreulich groß ist, werden bei den Videos immer noch eingekaufte und selbst produzierte gemixt. Zoomin TV ist halt immer noch die einfachste Art Masse zu bekommen.

Neu ist eine Kochvideo-Kolumne,
Reporterinnen besuchen Leser und kochen gemeinsam. Vielleicht liegt es an meinem Mac und Firefox, aber ich finde die Navigation im Video etwas spärlich: Play und Pause, kein “Share” oder “Volume” oder größeres Bild. Warum um alles in der Welt tun sich Portale so schwer, ihre Videos auch zum Download anzubieten? Gerade wenn die Gefahr eines ruckeligen Players vorhanden ist, sollte das doch kein Problem sein. Da mir der Filename ohnehin angesagt ist, könnte ich das FLV sogar so runterladen. Dann doch bitte gleich mit Link und gängigen Formaten.

Fazit: Die FNP ist nicht für Innovationen und Experimente bekannt, sondern für Solides. Das schätzen die Leser und deshab bekommen sie jetzt online, was gängige Praxis bei Newsportalen ist. Die neue Seite ist aufgeräumter als die alte, die Seitenleiste grafisch wesentlich besser gestaltet und auch inhaltlich gut bestückt.

Sehr cool ist die Map, die man bekommt, wenn man Nachrichten zu bestmmten Orten sucht. allerdings werden dann kleine Pins zu allen Orten engezeigt und zwar soviele, dass man teilweise die Ortsnamen nicht mehr lesen kann.

Eines hat man leider versäumt bisher: Den eigenen Content online großzügig einzubringen. Wenn wie in diesem Artikel eine Reporterin eine Schaustellerfamilie besucht, dann erwarte ich auch eine Menge Bilder (meintewegen in einer Galerie). Diese sind garantiert vorhanden, und deshalb der Vorschlag, hier die eigenen Bilder doch reinzuhauen was geht!

Sevenload: weniger Sprüche klopfen, lieber gescheiten Player bauen

Wahrscheinlich findet Ibo immer noch niemanden, der ihm soviel Geld geben mag damit er endlich Sevenload loswerden kann. Denn auch wenn er Investoren gefunden hat und die eine oder andere Partnerschaft, so kommt Sevenload nicht wirklich in die Pötte. Einer der Gründe: Der Player ist so schlecht wie nie zuvor (und es war einmal der beste). Sevenload-Video schauen heisst ein Rädchen sehen und das Wort “puffere” nur selten unterbrochen durch sich bewegende Bilder und Tonfragmente. Und die Inhalte:
Im Moment wird Matts Dancing gefeatured, darüber habe ich vor zwei Jahren schon gebloggt, und es ist eigentlich ein Youtube-Video, und ich kann eigentlich keinen CC-Vermerk finden. In den Charts auch das Horst Schlämmer-Blog, das es wie lange nicht mehr gibt? Platz 6 geht an Lyssa und ihren Besuch bei der Bundeskanzlerin im Jahre…äh.. 2006?.. mit 621.634 Abrufen.
Rob Vegas, die Nummer 1 bei den eigenen Sendungen (ich liebe ihn), hat durchschnittlich 26.000 Abrufe pro Sendung. Das mag in Deutschland durchaus respektabel sein für eine One-Man-Show, die Medienlandschaft wird das nicht verändern. Schaut man sich die Charts an, wird man sehen dass die meisten erfolgreichen Kanäle schon langst eingestellt sind.

Sevenload ist was die Eigenproduktionen angeht eine merkwürdige Mischung aus Bürgerfernsehen und Verlags-PR, mit einigen Perlen wie Buschka entdeckt (Disclaimer: Ich habe bei einer Folge die Kamera gemacht) oder eben Rob Vegas (Disclaimer: siehe oben). Aber daraus wird eben keine schöne Kette, und so liegen diese Perlen zwischen übel riechenden Muschelschalen wie Kochen für Arbetslose oder Restaurantkritik.

Das nur mal als Hintergrund, wenn Ibo Evsan auf meedia.de sagt:

“Es ist höchste Zeit, dass Firmen wieder den Mut haben, den Schritt Richtung Börse zu denken.”

Was bitte soll Sevenload an der Börse? Was produzieren die? Wo ist der Wert? Dass sie Big Brother Videos zeigen? Na viel Spass, liebe Investoren!

Besuch um 0.30 Uhr

Heute nacht um 0.30 Uhr schellte es an unserer Appartmenttür, unser Guard stand da mit drei Polizisten. “Passport” sagte er, und brav zeigten wir unsere Pässe. Die Polizisten verglichen sie mit einer Liste, und nach etwa 10 Minuten war alles in Ordnung.
Ich wunderte mich zunächst, dass keiner der Polizisten nach unserem Visum fragte oder schaute. Dann wurde mir klar, dass die Kontrolle weniger uns galt als unserem Vermieter: Man wollte nur sehen ob diejeningen, die in diser Wohnung gemeldet sind, auch wirklich da wohnen. Der Staat hier weiss gerne, wo sich wer aufhält.

Wer stoppt Norbert Schneider?

Der Medienaufseher Norbert Schneider will das amerikanische Portal RottenNeighbor.com wegen dessen Eingriff in die Privatsphäre stoppen.

Dazu muss ich einmal deutlich meine Meinung sagen (dieser Satz ist eher rechtlicher Natur):

Wer stoppt eigentlich diesen medienpolitischen Amokläufer und Profilneurotiker Norbert Schneider. Diese fleischgewordene Ahnungslosigkeit in Sachen Internet soll sich endlich auf irgendeine Jacht zurückziehen, statt die Notizblöcke und MP3-Rekorder der Journalisten mit seinem Müll vollzustopfen.

1. Google Deutschland anzupinkeln, weil Rottenneighbor.com Google-Maps nutzt, ist so sinnvoll wie eine Beschwerde beim Pförtner der Landesmedienanstalt einzureichen. Zuständig ist nunmal Google USA zum einen, zum anderen stellen sie nur einen Dienst zur Verfügung, nämlich Landkarten.

2. Rottenneighbor.com ist geschmacklos, richtet sich an solche, denen Onkel Franz in der Lindenstraße noch zu liberal war und mit denen im Kindergarten schon niemand gespielt hat. Aber auch solche Menschen fallen unter deutsches Recht, und das greift eben auch bei Beleidigung, übler Nachrede. Selbst wer anonym denunziert kann durchaus trotzdem identifiziert werden.

Also braucht es keine Medienaufsicht (Medien, Herr Schneider, fürs Internet per se sind sie schon wegen komplett fehlender Kompeten nicht zuständig), sondern deutsche Strafverfolgungsbehörden und vor allem Bürger, die den Denunzianten öffentlich auf die Finger hauen. Das einzige Verbot, über das man nachdenken könnte, ist das öffentlicher Äußerungen von Herrn Schneider.

Präzision in Vietnam

Wer sich in Vietnam (und in Asien überhaupt) verabredet, sollte nicht etwa deutsche Pünktlichkeit erwarten. Zeit ist dehnbar, das wusste man hier schon vor Einstein. Umso mehr haben mich zwei Ereignisse überrascht, bei der man es mit der Richtigkeit von Zahlen sehr genau nahm.

Das eine war ein Besuch im Pizza Hut. Ich bestellte eine kleine Pizza und die Bedienung sagte, das dauert 17 Minuten. Nicht etwa eine Viertelstunde oder etwa zehn Minuten, nein, 17 Minuten. Ich machte mir einen Spass und startete den Timer auf meinem iPod. Nach exakt 17 Minuten stand die Bedienung mit der Pizza vor mir. Natürlich mag das an der intenationalen Zubereitungsanweisung liegen, aber die Pizza in time gebacken heisst hier noch lange nicht, dass sie auch gleich ausgeliefert wird. Bravo, Pizza Hut.

Als ich heute zur Post musste, um mein Qype-Paket abzuholen, stand ich vor dem Problem, die Post zu finden. Die Hausnummer war 81C, aber die Strasse fängt bereits bei 200 an. Also fragte nach einigem Hin- und Herfahren meine Bekannte, die mir in solchen Situationen übersetzt, einen herumstehenden Mototaxifahrer. Der sagte, wir müssten 4 Kilometer die Strasse weiterfahren. Ich schaute auf den Tachometer, und exakt 4 Kilometer später, rief meine Bekannte, dass wir an der Post seien (ich hätte das Gebäude als solches nicht erkannt).

Ich bin immer wieder begeistert von der Hilfsbereitschaft in Vietnam. Gerade Ausländern gegenüber.

Regimefeindliches Staatsfernsehen?

Im Turi-Newsletter gelesen:

CCTV, das regimetreue chinesische Staatsfernsehen, wirbt in stundenlangen Sendungen für Völkerverständigung beziehungsweise das, was China darunter versteht.

Gibt es auch ein Staatsfernsehen in China, das nicht regimetreu ist?

P.S.: Ich schaue bisweilen CCTV9, der englischsprachige Kanal, wohlwissend wo es herkommt. Aber man glaube nicht das z.B. westliche Reiseberichte besser sind.

1 Jahr in Asien

Heute vor genau einem Jahr bin ich in ein Flugzeug gestiegen und war seitdem nicht mehr in Deutschland. Ein Jahr genau lebe ich jetzt (am Stück) in Asien. Zurückgelassen habe ich sehr liebe Menschen, aber ich habe auch neue Freunde gefunden, zunächst in Kambodscha und jetzt langam auch hier in Vietnam. Skype und andere Internetkommunikation lassen mich ja in Kontakt bleiben. Etwas überrascht waren wir über recht wenige Besuche, aber andere Expats sagen uns das ginge ihnen ähnlich. Gibt es Vorbehalte oder gar völlig falsche Vorstellungen gegenüber Vietnam oder Südostasien?
Vietnamese Farmer
Was Deutschland angeht, hält sich mein Heimweh in Grenzen. Ja, einige Menschen vermisse ich, aber das Land weniger. Asien ist einfach zu schön. Es ist aber vor allem das Neue, das ich immer wieder entdecken kann hier. Sei es die Herausforderung, ein Restaurant zu finden, den täglichen Starkregen abzuwarten um einzukaufen oder das erste Mal spät abends mit dem Moped nach Hause zu fahren. Wir erleben hier jeden Tag neue Herausforderungen, und das macht das Leben hier so spannend. Kleine zwar, aber die bringen eben die Abwechslung ins Leben.

Ich meine mich gut eingelebt zu haben in Asien, auch wenn ich manchmal immer noch verzweifele, wenn in einem Restaurant etwas nicht vorhanden ist, obwohl es gerade beworben wird, oder plötzlich jemand aus einer Ausfahrt herausschießt ohne zu schauen. Aber das kann mir auch in Deutschland passieren, vielleicht nicht in der Häufigkeit.

Was mir am meisten gefällt, ist die Internationalität. Ich bin nicht ausgewandert, um Asiate zu werden. Es geht um den Austausch der Kulturen. Dank Englisch (eine wirklich gute Erfindung) können wir mit Menschen aus aller Welt reden, unsere Geschichten erzählen und deren erfahren, neue Sichtweisen bekommen und alte verteidigen, Gutes und Schlechtes in neuem Licht betrachten.

Manches hinterfrage ich stärker, wie die Notwendigkeit von Regeln (es braucht mehr hier und ihre Durchsetzung), oder Disziplin (nicht vorhanden), der Begriff der Freiheit und wie weit sie geht im täglichen Leben. Das fängt bei politischer Freiheit an und hört bei sexueller Freiheit auf. In beidem ist Asien deutlich zurückhaltender. Nicht nur von Staats wegen, sondern auch was die Menschen betrifft. Sie reden nicht viel über Politik oder freien Sex. Ersters kann gefährlich werden, letzteres passt nicht zu einer doch konservativen Gesellschaft, in der recht jung geheiratet wird, ein Kind kommt und dann noch ein zweites oder drittes. Probieren kann man weder Politik noch Sex, außer Händchen halten im Park. Aids ist ein großes Thema hier, weil eben gerade die Männer gerne in die Karaoke Bar gehen und Kondome nicht gerne verwenden.

Sauberkeit ist noch ein anderes Thema. An den Orten, an denen wir uns meist aufhalten, ist es außerordentlich sauber. Das sind Restaurants, Bars, Cafes, Parks. Wir essen nicht von Straßenständen (selbst die Regierung warnt davor) und schwimmen nicht im Fluss. Gerade in der Gegend um unser Haus wird Müll noch gerne weggeworfen, auch in den kleinen Weiher. Bis hierhin reicht der Arm des Gesetzes noch nicht, auch wenn die Kommunalverwaltung um die Ecke residiert. Es dauert lange, bis ein Dekret aus Hanoi in Than Tuan Tay umgesetzt wird. Aber insgesamt ist Saigon eine saubere Stadt (Ho Chi Minh City ist der offizielle Name, aber man darf auch Saigon noch verwenden).

Ich habe es nicht bereut, nach Asien gegangen zu sein. Ein Jahr ist noch recht kurz, um eine langfristige Prognose abgeben zu können. Im Mai werde ich erstmals wieder nach Deutschland fliegen,bis dahin fließt noch viel Wasser den Mekong hinunter.

Ich kann nur jeden, der bisher mit Asien so gar nichts anzufangen wusste, empfehlen, mal herzukommen. Ich gebe gerne Tipps zum Reisen.

Print. Es bleibt einfach Print.

Ok, man mag es ausdrucken und sich an den Kühlschrank hängen können. Aber gibt es wirklich keine bessere Methode die Wettbewerbe des Tages online abzubilden als den entsprechenden Teil aus der Printausgabe einzuscannen (oder im Redaktionssystem als PDF abzugreifen) und dann als PDF zur Verfügung zu stellen?

olympia_200x307.shkl

P.S. Das haben Leute wie Eric davon, wenn Sie immer gegen Table-Befehle wettern 🙂

Geld statt Hirn: I am rich

Man kann es machen wie der Spiegel, dessen Mitarbeiter ja bei Einstellung einen Empörungstest machen müssen, und eine Geschichte wie die um die “I am rich” – für das iPhone so schreiben, dass man empört ist. Wer es nicht weiss: I am rich ist ein Programm fürs Iphone, das nichts macht ausser eine rote Grafik zeigen – kostet(e) aber 999.99 Dollar. Jetzt gibt es wohl acht Vollidioten, die dieses Programm gekauft haben. Und einer – ein Deutscher natürlich – beschwert sich: Er habe aus Spaß auf “Kaufen” geklickt. Und fühlt sich hintergangen, betrogen, was auch immer.

Deutschen Humorlosigkeit per se zu unterstellen ist aber hier fehl am Platze: Denn es war ebenfalls ein Deutscher, der das Programm geschrieben hat. Seine Begründung: “I found that some users complain about prices for iPhone applications above 99 cents,” Mr. Heinrich said. “I regard it as art. I did not expect many people to buy it and did not expect all the fuss about it.” und weiter: “Mr. Heinrich was bombarded with e-mail and phone messages, “many of them insulting,” he said. “It’s O.K. to return the money. I did not want to harm anybody with my app.”

Es gibt einigen Schrott im App-Store, und ja, Apple wäre gut beraten wirklich zu prüfen, was sie da anbieten, aber die Kritik ausgerechnet an einem Produkt aufzuhängen, was offensichtlich ein Scherz ist, zeugt mal wieder von journalistischem Herdentrieb. Dann muss ja halt ich recherchieren und sich wirklich mal mit den Apps beschäftigen.

Was die Käufer angeht, würde ich mich wirklich fragen, ob diese noch voll geschäftsfähig sind.

Hacker können Herzschrittmacher knacken

Auf der Defcon Conference, einem weltweiten Hackertreffen, gibt es immer wieder überraschungen. Diesmal betrifft es Herzschrittmacher. Es scheint in der Tat möglich zu sein, einen Herzschrittmacher per Fernbedienung anzusteuern. Kein Wunder, schließlich macht auch der Arzt das nicht anders, wenn er den Schrittmacher neu einstellen will. Doch was, wenn andere als Äzte das versuchen.
Glücklicherweise ist das Loch von den guten Mächten entdeckt worden, sie mahnen nun Hersteller von Schrittmachern an, die Geräte sicherer zu machen. Kevin Fu, Associate Professor an der University of Massachusetts, hat zwei Jahre gebraucht, bis er eines der Geräte geknackt hatte.

Die Schwachstelle: Eine interne Testprozedur, die wohl verwundbar ist für Angriffe. Es gibt nämlich keine Verschlüsselung für die Verbindung zwischen Gerät und Fernbedienung.
Gerade mal 1000 Dollar kostete das Equipement, um den Schrittmacher anzusteuern und zu kontrollieren.

Wer es genau wissen will: Hier gibt es das Papier über den Hack als PDF

Albernheit 2.0: “Ich schaue aus Protest kein Olympia”

Breaking News
Weil ich das gerade mehrmals auf Twitter las, dass Leute aus Protest kein Olympia schauen. Das ist wohl das Albernste was man machen kann. Erstens interessiert das in China keine Sau und zweitens ist es zynisch, weil China dort ist, wo es ist dank der Menschen, die die Spiele nicht auf ihrem in China produzierten Fernsehen schauen, kein Bier aus dem in China produzierten Kühlschrank holen, sich kein in China produziertes Olympiashirt überstreifen (und auch kein anderes in China produziertes), und schon gar kein Spielzeug ihren Kindern schenken, das in China produziert wurde.

Früher hat der deutsche Widerstand noch Bomben gelegt und Juden gerettet, heute schaut er aus Protest kein Olympia.

Ich denke die chinesische Regierung hat genügend oft gesagt bekommen, was der Westen von ihr hält, zuletzt sehr deutlich sogar von Bush.

Gleichwohl ist das auch ein Sportereignis, und ich denke es ist den Sportlern geschuldet, das zu würdigen.
Der Widerstand auf der Couch ist halt bequem, und nicht TV schauen ja auch irgendwie voll der Protest. So wichtig wie der Sack Reis, der umgefallen ist.

Die schlechteste Propaganda ever

Meine Güte, ich bin ja in Asien schon einiges gewohnt, was Selbstbeweihräucherung angeht, aber was die Chinesen und das IOC da gemeinsam machen, stellt alles in den Schatten.
Im Youtubechannel laufen die ersten Filme und ich frage mich, ob man nicht ein wenig an Leni Riefenstahl gedacht hat, als man das TV-Projekt startete. (Wobei diese wenigstens gute Bilder produzieren konnte)

UPDATE: Für alle, die noch kein Youtube sehen können: So kann man mit Youtube die Olympischen Spiele doch sehen

12seconds.tv: Twitter für Videofreunde

Probiere gerade 12seconds aus, eine Twitter für Videofreunde sozusagen. Man kann 12 Sekunden direkt auf der Website aufnehmen, der Link wird automatisch zu Twitter gepostet. 12 Sekunden sind knapp, aner 240 Zeichen ja auch.
Da immer mehr Leute eine Webcam haben (viele sogar schon eingebaut) und per Flashplayer darauf zugegriffen werden kann, sollte die technische Hürde gering sein. Bei mir war der Ton noch schlecht, was nicht an meinem MacBook Air liegen kann (niemlas), aber die Seite ist ja auch noch in Public Alpha.

Übrigens sollte man nicht vergessen, dass in Internetcafes Webcams fast schon Standard sind, zumindest hier in Asien. Viele Touristen nutzen das, und können per 12seconds um Beispiel Video Updates schicken.
Ich werde das mal ein wenig ausprobieren. Youtube hat auch mal so angefangen, vielleicht ist das Microyoutube, so wie Twitter Microblogging ist.